Besuch der Erdgastankstelle
Mobilität ja, Schadstoffe nein

Das Bayernwerk lud die Schüler zum Besuch der Erdgas- tankstelle ein. Bild: hfz
Vermischtes
Floß
11.05.2017
144
0

Floß/Burglengenfeld. Mobilität ist ein wichtiger Faktor in unserem Leben. Zwar können wir uns via Handy und Internet auch virtuell weit und schnell bewegen, aber für Arbeit, Schule oder Freizeit will man doch reell von A nach B kommen. Das geht im lokalen Bereich zu Fuß oder mit Zweirad. Für weitere Strecken benötigen wir entweder Auto, Bus, Bahn oder Flugzeug.

Schadstoffe das Problem

Grundsätzlich sind wir ganz zufrieden. Die meisten haben ein Auto und Eltern erledigen problemlos Fahrdienste zur Schule oder in der Freizeit. Die Treibstoffkosten sind überschaubar. Wo liegt das Problem? Nur weiter so? Nein, die Problematik liegt in dem Schadstoffausstoß der Fahrzeuge. Jeder Meter, den wir mit fossilen Energieträgern zurücklegen, bedingt Abgase, welche die Umwelt und auch uns belasten. Es kann nicht unser Ziel sein, dass wir in Ballungsräumen Feinstaubmasken ähnlich wie in Peking tragen müssen.

Wie können wir aktuell an der Abgasschraube drehen? Weniger Autofahren würde sicherlich am meisten helfen, funktioniert aber nicht immer. Die Reduzierung der Schadstoffe aus Diesel- und Benzinfahrzeugen ist eine weitere Forderung. Sind gasbetriebene Fahrzeuge eine sinnvolle Alternative? Wir fragen bei Richard Zimmet nach, der an seiner Tankstelle in Burglengenfeld auch Erdgas im Angebot hat. Das Erdgas kommt in einer Pipeline überwiegend aus Russland. Zusätzlich wird aufbereitetes Gas aus Biogsanlagen in das Netz eingespeist. Demzufolge werden keine Tanklaster für die Verteilung des Erdgases benötigt. Erdgas verbrennt deutlich umweltfreundlicher und hat einen höheren Energiegehalt als herkömmliche Treibstoffe. Kohlendioxid und Rußpartikelausstoß sind etwa ein Drittel geringer als bei Benzin, im Vergleich zu Diesel entstehen darüber hinaus 95 Prozent weniger Stickoxide.

Günstige Alternative

Live konnten wir sehen, wie einfach es ist, das Erdgas zu tanken. Rund 20 Euro kostet eine Tankfüllung, die für circa 450 Kilometer reicht. Die Erdgasautos sind ab Werk mit einem zusätzlichen Gastank ausgestattet, so dass das Auto erst mit dem günstigen Erdgas, und falls keine Erdgastankstelle in der Nähe ist, problemlos mit Benzin gefahren werden kann. Autogas ist deutlich günstiger an der Tankstelle, aber ein Kilogramm Erdgas entspricht zwei Kilogramm Autogas, so dass das Fahren mit Erdgas unterm Strich billiger ist. Für Menschen, die viel fahren und in der Nähe einer Erdgastankstelle wohnen, ist es eine lukrative und umweltschonende Alternative.

Wie sieht in Zukunft nachhaltige, schadstoffarme und wirtschaftliche Mobilität aus? Pflanzenöl, Biodiesel und Biogas sind vermutlich nicht die Lösung aller Energieprobleme, da sie im Gegenzug durch Monokulturen die Umwelt beeinträchtigen - wobei Biogas oft aus Reststoffen erzeugt wird. Vielleicht werden Wasserstoff- oder Elektroantriebe, die Strom aus Photovoltaikanlagen, Windkraft oder Wasserkraft speichern, Lösungsansätze für die Zukunft sein. Aktuell stellt das Fahren mit Erdgas jedoch eine sinnvolle Alternative zu Benzin und Diesel dar.

9. Klasse der Mittelschule Floß
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.