05.09.2017 - 20:00 Uhr
FloßOberpfalz

Brot und Salz, Gott erhalt's

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Was Vertrauensmann Werner Bock bei der Begrüßung von Pfarrer Wilfried Römischer im Juni ankündigte, hat er mit Mitgliedern des Kirchenvorstandes gehalten: Sie heißen den neuen Pfarrherrn offiziell mit Brot und Salz willkommen.

"Mögen Sie sich wohlfühlen", wünschte Vertrauensmann Werner Bock (links) mit Renate Lindner (Zweite von links) und Wolfgang Bock dem neuen Pfarrer Wilfried Römischer (Mitte). Bild: le
von Redaktion OnetzProfil

Unmittelbar nach dem Gottesdienst am Sonntag gab es am Eingang des restaurierten Pfarrhauses, in das Pfarrer Römischer wenige Tage vorher eingezogen ist, einen herzlichen Willkommensgruß. Knapp zehn Wochen sind vergangen, seit Pfarrer Römischer seine Zelte im Flosser Amt aufgeschlagen hat. Bis das Pfarrhaus fertiggestellt war, wohnte er bei Familie Hans und Erna Bodensteiner (Gougl) im Ortsteil Haupertsreuth. In seinem ersten Gemeindebrief bekennt Pfarrer Römischer: "Ich bin gerne hier ." Als evangelischer Pfarrer sei er auch Bischof seiner Gemeinde und Pontifex "der Brückenbauer".

Vertrauensmann Werner Bock drückte mit Lektorin Renate Lindner und Mesner Wolfgang Bock seine guten Wünsche mit einem Gedicht aus: "Wir wünschen viel Glück und Frieden in der neuen Häuslichkeit. Gesundheit sei Ihnen stets beschieden, mit Ihnen ziehe ein Zufriedenheit. Dem Brauche folgend, dass zu Wänden die neu sind, gehört Salz und Brot. Nehmen sie beides hin aus unseren Händen, dann bleibt der Schwelle fern die Not."

Pfarrer Römischer war sehr angetan und lobte das große Engagement vieler fleißiger Hände, darunter Bock und Lindner als die "guten Geister". "Nur so war es möglich, noch vor Schulbeginn in das Haus einziehen und die Arbeit aufnehmen zu können." Jetzt freue er sich auf eine vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit in Floß.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp