09.01.2016 - 02:10 Uhr
FloßOberpfalz

Jahreshauiptversammlung der Königlich privilegierten Schützengesellschaft 1834 Schützen gut in Schuss

Kameradschaft, Tradition und Jugendarbeit zeichnen die Königlich privilegierte Schützengesellschaft 1834 aus. " Das soll auch 2016 so bleiben", sagte Schützenmeister Günter Drechsler. Allerdings steht eine Erhöhung des Beitrags im Raum.

Schützenmeister Günter Drechsler (von links) dankte Anton Eismann für 40-jährige Treue. Auch Gauschützenmeister Harald Frischholz gratulierte. Bild: le
von Fred LehnerProfil

"Die Flosser Schützen haben auch im Oberpfälzer Nordgau einen guten Namen", bestätigte Gauschützenmeister Harald Frischholz. Er dankte für die Teilnahme am Gauball und an den sportlichen Wettkämpfen. Über eine spätere Beitragsanpassung könne durchaus diskutiert werden, wenn auch die Gebühren im Bayerischen Schützenbund allgemein erhöht werden. "Die Schützengesellschaft gehört zum sportlichen und gesellschaftlichen Leben im Markt", sagte dritte Bürgermeisterin Rita Rosner. Sie wünschte sich eine Fortsetzung des guten Verhältnisses mit der Kommune, die für Gespräche aufgeschlossen sei.

Pfingstschießen

Drechsler erinnerte an die vergangenen Monate. Neben den Schießabenden und der Teilnahme an den Rundenwettkämpfen nahmen Mitglieder des Vereins an 16 Veranstaltungen teil. Dazu gehörte die Gauhauptversammlung und die Gaujugendversammlung. Rafael Lindner war beim Kadertraining des Oberpfälzer Nordgaues. Das Wanderpokalschießen beim Patenverein Altenhammer bekräftigte die sportliche Freundschaft. 26 Vereine und 51 Mannschaften mit insgesamt 164 Schützen beteiligten sich am Pfingstschießen.

Der Besuch auf der Bergwachthütte setzte sich ebenfalls fort. In Eigenleistung habe der Verein den Schießstand renoviert und die Anlage mit einem neuen Anstrich versehen. Höhepunkt war das Königs- und Pokalschießen mit tollen Ergebnissen der aktiven Schützen und der Jugend. Mit der Königsproklamation und der Teilnahme am Gauball ging das Jahr zu Ende. Bei 5 Austritten und einem Sterbefall sind derzeit 69 Schützen beim Gau gemeldet. Dazu kommen 18 fördernde Mitglieder.

Für den verhinderten Sportleiter Peter Fischer ließ Schriftführer Siegfried Kellner das Jahr Revue passieren. Er erinnerte an die sportlichen Erfolge, die er sich auch in diesem Jahr wünsche. Das Vermögen sei ein finanzielles Polster, sagte Schatzmeisterin Evi Trottmann. Wie nötig das sei hätten bereits Renovierungsarbeiten im Schützenheim gezeigt.

Turnusgemäß ausgeschieden sind zweiter Schützenmeister Dr. Thomas Meier, Schriftführer Siegfried Kellner und Sportleiter Peter Fischer. Im Gesellschaftsausschuss sind es Dominik Schedl, Dominik Kraus und Ilona Hunsperger. Ehrenmitglied und Schützenkommissar Fred Lehner erfüllte die Aufgabe als Wahlvorstand.

Durch jeweils einstimmige Wahl wurden die ausgeschiedenen Mitglieder in ihren Ämtern bestätigt.

Ehrennadel in Gold

Über 40 Jahre hält Anton Eismann der Schützengesellschaft die Treue. Schützenmeister Günter Drechsler dankte im Namen der Gesellschaft mit einem Präsent. Eine dankbare Aufgabe erfüllt Gauschützenmeister Harald Frischholz im Namen des Deutschen und Bayerischen Schützenbundes.

Für den Deutschen Schützenbund überreichte Frischholz die Ehrennadel in Gold mit Urkunde. Der Bayerische Schützenbund dankte mit einer Ehrenurkunde. Eismann bekannte, dass er sich gerne in die Schützenfamilie mit einreihe und ihr auch weiterhin die Treue halten werde. (le)

Flossenbürg. (nm) Eine kleine aber feine Sparte zog Bilanz. In der Jahreshauptversammlung blickten die Badmintonspieler im TSV Flossenbürg nicht nur zurück. Ziel ist es, wieder mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene für eine attraktive Sportart zu interessieren.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.