12.03.2018 - 20:00 Uhr
Floß

Steyr-Club zählt 135 Mitglieder Bewährtes Team macht weiter

135 Mitglieder zählt der Steyr-Club. Seit nunmehr 22 Jahren besteht die Selbsthilfeeinrichtung für und von Landwirten. In der Jahreshauptversammlung bestätigen die Mitglieder den Vorstand.

Mit neuer Kraft gehen Vorstand und Ausschuss die Herausforderungen an. Sitzend, von links: 2. Vorsitzender Joachim Wagner, Vorsitzender Wolfgang Bock, Kassier Maximilian Bär, Schriftführer Tobias Witt. Stehend, von links: Jochen Gollwitzer, Matthias Stahl und Kassenrevisor Walter Pröls. Bild: le
von Fred LehnerProfil

Wolfgang Bock stellt im Gasthaus Plödt in Diepoltsreuth die Mitgliederbetreuung in den Mittelpunkt. Dazu gehörte eine Reihe von Feldbegehungen mit dem Landeskuratorium für Pflanzenschutz (LKP). Diese Beratungen sollen fester Bestandteil des Angebots bleiben.

Das Grillfest im Sommer hat Tradition. Jochen Gollwitzer aus Gösen wird heuer seinen Hof zur Verfügung stellen. Interesse bestehe, alle Aktionen, Veranstaltungen und Zusammenkünfte noch besser als bisher an die Mitglieder zu vermitteln.

Schriftführer Tobias Witt blickte auf die vielen Veranstaltungen zurück. Das Vereinsjahr begann mit dem "Stirketrinken" bei der Firma Landtechnik Lindner, das auch von der Firma IGL Landtechnik aus Pfreimd unterstützt wurde. Mit Referent Ludwig Peter vom LKP habe es eine umfassende Information über die Bestimmungen der neuen Düngeverordnung gegeben. Ein Dank galt Daniel Lindner, der ab sofort die Astsäge bedient. Anmeldungen werden jederzeit entgegengenommen.

Kassier Maximilian Bär listete Einnahmen und Ausgaben auf und hielt fest, dass trotz der Investitionen im abgelaufenen Jahr der Steyr-Club ein gutes finanzielles Polster habe, um die Herausforderungen zu meistern. Bestätigt hatten dies die Revisoren Walter Pröls und Norbert Schönberger. Ein fester Bestandteil der Mitgliederversammlung sind die Berichte der Maschinen- und Gerätewarte. Joachim Wagner, Tobias Witt, Rainer Bär und Wolfgang Bock erklärten die Cambridge-Walze, die Astsäge, das Nachsaatgerät und den Silierwagen. Alle Maschinen wurden wie im Vorjahr gerne in Anspruch genommen.

Das Ergebnis der Neuwahlen: Wolfgang Bock (Vorsitzender), Joachim Wagner (Stellvertreter), Maximilian Bär (Kassier), Tobias Witt (Schriftführer), Jochen Gollwitzer, Matthias Stahl (Beisitzer), Walter Pröls, Norbert Schönberger (Kassenrevisoren).

Anschließend sprach Rolf Wilmes von der Firma Case IH als Produktspezialist für Lenksysteme. Mit der manuellen, assistierenden und integrierten Ausführung gebe es drei verschiedene Varianten. Für ein genaues Arbeiten sei ein äußerst genaues Korrektursignal die Grundvoraussetzung. Case/Steyr verwendet hierfür das RTK-Signal. Es erreicht eine Genauigkeit bis zu 2,5 Zentimetern.

Wilmes erläuterte auch das Ansteuern von Anbaugeräten bis zur fertigen Erstellung von Schlagkarteien direkt vom Schlepper aus. Die Vorteile der Lenksysteme für Mensch und Umwelt liegen bei weniger Schäden am Vorgewinde, Fahrerentlastung, Arbeitszeit, Material, Maschine und Saatgut. Das zeigte Referent Rolf Wilmes durch Kostenvergleiche auf. Abschließend informierte Wilmes noch über die Service-Leistungen der Firma CaselICH/Steyr rund um das Lenksystem.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp