11.02.2018 - 16:42 Uhr
Flossenbürg

Faschingszug mit vielen politischen Anspielungen Bewegende Gaudi

Das Jugendgremium zeichnete für den Gaudiwurm am Samstag verantwortlich. Jung und Alt fanden sich an der Route durch das Dorf ein. Die Kinder waren mit Taschen für Süßigkeiten gut ausgestattet und ließen sich auch vom eiskalten Wetter nicht aufhalten.

Bei Olympia geht nicht nur in Südkorea die Post ab. Bilder: jub (3)
von Redaktion OnetzProfil

Angeführt wurde der aus zehn Trupps bestehende Faschingszug von den Waldthurner Festburschen. Mit dem Slogan "Der schönste Mann im Staat ist der Soldat" stellten die Jungs "ein Heer besser als die Bundeswehr". Auch die Damenmannschaft des TSV Flossenbürg verkleidete sich als Soldatinnen, da sie "beim Murphy & auch am Feld" ballern. Natürlich war auch die Junge Union Flossenbürg vertreten. Diesmal als "Abrisstrupp Silberhütte". Ausgestattet mit Schubkarren, Schaufeln und Bauhelmen zogen sie als Bauarbeiter durch die Straßen.

Eine Neuheit dürfte die "Freie Flossenbürger Presse" sein. Mit Alternativfakten schürte sie die Gerüchteküche und nahm Geschehnisse aufs Korn. Fake-News war die Schlagzeile "7 Ärzte aber nicht 1 Praxis: Schulhaus wird Ärztehaus". Prinzessin Edith I. und Gemahl Prinz Anton I. meisterten ihren ersten Auftritt.

Mit den Olympischen Spielen ein topaktuelles Thema griff der TSV auf. Er verlagerte das Skispringen und das Bobfahren auf die Straße. Sogar das olympische Feuer hatte der Verein dabei. Ein schauriges Gefühl unter den Zuschauern verbreitete sich beim Auftritt der "Flossbacher Deifln". Mit ihren gruseligen Kostümen und einem am Galgen baumelnden Skelett sorgten sie für schaurige Hingucker.

Der "Bauwong zum Ott" wurde kurzerhand auf einen Traktoranhänger verlagert, der bei der feiernden Meute einiges aushalten musste. Das Ende des Zuges übernahm der Burschenverein. Er nahm die Ausbruchsserie eines Berliners Gefängnisses aufs Korn. Der Wagen war umgebaut zum Knast samt Insassen. Der Zug endete in der Jahnstraße an der Turnhalle. Dort wurde noch lang und ausgelassen gefeiert.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.