13.08.2014 - 00:00 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Johann Kick feiert heute 50. Geburtstag - Zum Amtsantritt 2002 kam Wolfgang Thierse "Bürgermeister, nicht Politiker"

Er ist Familienvater, Ehemann, Bürgermeister, Kreisrat, Bundespolizist, Fußballer - und seit heute 50 Jahre alt. Eins wollte und will er nicht sein: Politiker. Bürgermeister Johann Kick kann zu seinem runden Geburtstag auf ereignisreiche Jahrzehnte zurückblicken.

von Bernhard NeumannProfil

Am 13. August 1964, es war ein Donnerstag, erblickte Kick in der Grenzgemeinde das Licht der Welt. Nach dem Schulabschluss sah er den Heimatort nur noch selten wegen Ausbildung bei der Polizei. Damals hieß es noch Bundesgrenzschutz. Die Uniform behielt der Beamte bis heute an, bei der Bundespolizei. Ehefrau Andrea und die beiden Kinder müssen auf den Gatten beziehungsweise Vater allerdings nicht nur wegen des Dienstes in Bärnau häufig verzichten. 1996 kam das Engagement im Gemeinderat hinzu.

Deutlicher Vorsprung

Sechs Jahre später trat Kick in den Reihen der SPD um das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters an und setzte sich mit deutlichem Vorsprung durch. Bereits der erste Arbeitstag brachte, dieses Wortspiel war wiederholt zu hören, einen echten Kick für Kick. Der damalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse stattete Flossenbürg einen Besuch ab.

2008 und 2014 gab es bei den Kommunalwahlen weitere Vertrauensbeweise für den Bürgermeister. Nicht zu vergessen auch die erfolgreiche Kandidatur für den Kreistag. Kick ist stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion und des SPD-Kreisverbandes. Lang ist die Liste der Projekte und Maßnahmen, die während der bisherigen Amtszeit anstanden. Das reicht vom Straßenbau über Wasser und Kanal bis hin zum Breitbandausbau.

Viel Zeit und Energie gehört der Städtebauförderung: "Es ist ein Glücksfall für Flossenbürg, auch wenn es nicht von heute auf morgen Ergebnisse geben kann. Mit den Bereichen am Vogelherd und am Plattenberg rücken aktuell aber zwei konkrete Schwerpunkte in den Blickpunkt." Den Bayerischen Staatspreis oder das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen zu bekommen, ist für Menschen im Alter unter 50 Jahren nicht alltäglich.

Keine Alterserscheinung

Eine Alterserscheinung sind beide hohen Auszeichnungen bei Johann Kick keinesfalls. Dahinter steckt nicht zuletzt der unermüdliche Einsatz im Rahmen der sogenannten Gedenkstättenarbeit. Die Entwicklung hin zu einem modernen und innovativen Lernort spielt ebenso eine Rolle wie die Kontakte zu Überlebenden und Angehörigen oder auch das Anliegen, Flossenbürg als positives Beispiel für den Umgang mit der Geschichte vorzustellen.

In großem Rahmen feiern will der Bürgermeister den Geburtstag nicht: "Wer kommen möchte, ist aber während des ganzen Tages oder auch noch am Donnerstag bei mir zu Hause willkommen." Weiter geht es heute am Abend im Kreis von Verwandten, Freunden und Kollegen in "Murphys Pilsstube".

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.