VdK engagiert sich im Kampf gegen Altersarmut - Jahresbilanz vorgestellt
Gemeinsam, nicht einsam

Blumen, Urkunden und vor allem viel Lob gab es beim VdK für langjährige Mitglieder. Vorsitzender Rudi Schreier (links) würdigte in der Jahreshauptversammlung Treue und Engagement. Bild: nm
Lokales
Flossenbürg
30.04.2013
12
0

Siegmund Bergmann ist ein Experte in Sachen Soziales. In der Jahreshauptversammlung des VdK setzte sich der Kreisgeschäftsführer mit Aspekten rund um das Alter auseinander. Langjährige Mitglieder rückten ebenfalls in den Blickpunkt.

Laut Vorsitzendem Rudi Schreier gehören 119 Männer und Frauen im Alter zwischen 39 und 98 Jahren dem Sozialverband an: "Für sie alle haben sich die Verantwortlichen engagiert." Erinnert hat Schreier in "Murphys Pilsstube" an eine Reihe von Terminen, von der Mutter- und Vatertagsfeier über den Ausflug zum Waldwipfelweg bis hin zum Gedenken an die Kriegstoten beim Volkstrauertag.

1350 Euro kamen bei der Sammlung "Helft Wunden heilen" zusammen. Die Hälfte des Betrags bleibt in Flossenbürg und wird für wohltätige Zwecke verwendet. Auf Reisen geht der VdK auch heuer: Ziel ist der Greifvogelpark am Katharinenberg bei Wunsiedel. Nichtmitglieder dürfen mitfahren. Wert legt der Mann an der Spitze auf gute Kontakte zum Kreisverband. Das bestätigte der Kreisgeschäftsführer Bergmann. Sein Hauptaugenmerk galt der Altersarmut: "Sie ist in Deutschland auf dem Vormarsch und damit darf sich niemand abfinden."

Notwendig sei es, die Rente nach Mindesteinkommen wieder einzuführen, um auch Geringverdienern einen angemessenen Lebensstandard zu gewährleisten: "Brisanz birgt aber auch generell die Lage der Rentner. Die Kürzungsfaktoren wirken sich negativ aus." Nicht vergessen dürfe man die zunehmende Vereinsamung der Menschen: Bergmann appellierte an die Mitglieder: "Nutzen Sie die Angebote des Verbandes, um dem im Kreis von Gleichgesinnten zu entkommen. Das reicht von der Gymnastik über das VdK-Kino bis hin zum Bädertag."
Bürgermeister Johann Kick ergänzte das mit dem Hinweis auf die ehrenamtliche Arbeit: "Das bringt die Menschen zusammen und ist zudem für ein funktionierendes Gemeinwesen unverzichtbar." Wie wichtig das sei, zeige sich am Beispiel des VdK eindrucksvoll. Der ehemalige und langjährige Vorsitzende Willi Bieber lobte "Ich bin stolz, dass sich unser Ortsverband so positiv entwickelt."

Über Urkunden und Geschenke freuten sich Mitglieder, die dem VdK seit vielen Jahren angehören. Dazu zählt Rainer Waldmann, der seit einem Viertel Jahrhundert dabei ist. Glückwünsche galten auch Christine Lugert, Norbert Lugert, Walter Lugert, Edwin Meier, Ingeborg Lindner-Hampl, Christa Kraus und Maria Walbert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.