27.04.2018 - 20:10 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

SPD Flossenbürg zieht in Jahreshauptversammlung Bilanz Erneuerung von der Basis aus

Die SPD hielt ihre Jahreshauptversammlung in der Gaststätte "Murphy" ab. Im Mittelpunkt stand das Referat von Landtagsabgeordneter Annette Karl. Vorsitzender Roman Schell begrüßte neben Annette Karl besonders den dritten Bürgermeister Peter Gruber, Andrea Egner von der AsF und Fabian Kraus von der Jusos.

von Redaktion OnetzProfil

Schell berichtete über die Ereignisse im vergangenen Jahr. Er streifte das Ferienprogramm, den roten Tisch mit Uli Grötsch, den politischen Aschermittwoch, das Kalt-Wasser-Grillen, die Dorfmeisterschaft im Kegeln, das Vereinsvergleichsschießen und das Geschehen im Gemeinderat. Für Maria Meier und Alexander Högen rückten Andrea Egner und Christian Stahl nach.

"Im Gemeinderat wurde viel auf den Weg gebracht", sagte Peter Gruber. Dabei betonte er, dass die meisten Abstimmungen mit großer Mehrheit erfolgt seien. Ihm ist die konstruktive Zusammenarbeit aller Parteien wichtig. "Es geht um den Ort und nicht um eine Person", so Gruber. Er berichtete über die abgeschlossenen Arbeiten am Vogelherd, aktuelle Sanierung der Flosser Straße 6 und über die geplante Straßenerneuerung am Gaisweiher. Anmerkend erklärte Vorsitzender Schell, dass so viel in kurzer Zeit angepackt werden müsse, da im Moment noch die Stabilisierungshilfe für die Grenzgemeinde läuft und daher die Zuschüsse höher sind.

Uli Krapf erstattete Bericht über den Kommunalservice Flossenbürg (KSF). Dabei betonte er, dass die PV-Anlagen den KSF am Leben hält. 2017 tätigte der KSF große Investitionen am Gaisweiher. Fabian Krapf berichtete über die Aktionen der Jusos. Im vergangen Jahr fanden wieder die Altkleidersammlung sowie die Weihnachtspäckchenaktion statt.

Andrea Egner blickte auf das vergangene Jahr der AsF zurück. Im Mai 2017 fand das Frühstück für den guten Zweck statt. 700 Euro konnten an einen behinderten Jungen und seine Familie aus Bärnau übergeben werden. Auch die Aktion für die Tafel Weiden war ein voller Erfolg. "Noch Wochen später bekam ich positive Ressonanz", erzählte Egner stolz. Über die große Resonanz an der Ü50-Faschingsparty konnte sich die AsF auch freuen. Delegierte für die Europawahl sind Andrea Egner und Gerd Reinl.

Annette Karl lobte den Ortsverein. Die große Mitgliederanzahl im Verhältnis zur Einwohnerzahl, die weit gestreuten Aktivitäten und die aktiven Jusos und AsF beeindruckten sie. Bei der Straßenausbausatzung erklärte Karl, dass viele Fragen noch geklärt werden müssen, um eine saubere Lösung für die Kommunen zu finden. Sie appellierte an die Mitglieder der SPD, alle gemeinsam müssten die SPD erneuern. Dies könne nicht von der Spitze, sondern müsse von der Basis aus beginnen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.