30.06.2017 - 20:10 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Ehrenamtliche aus dem Dekanat Weiden treffen sich in Flossenbürg Mesner sind Steinexperten

Mesner aus dem evangelischen Dekanat Weiden kommen zum Erfahrungsaustausch in die Grenzgemeinde. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen spielt Stein eine Rolle.

Mesner aus dem Weidener Dekanat sahen sich in Flossenbürg um und nutzten das Treffen für einen Erfahrungsaustausch. Die Mitarbeiter der evangelischen Pfarreien fühlten sich bei Gertraud Meier (Zweite von rechts) und bei Pfarrer Herbert Sörgel (Dritter von links) wohl. Bild: nm
von Bernhard NeumannProfil

Eröffnet wurde der Nachmittag in der KZ-Gedenkstätte. Der Flossenbürger Pfarrer Herbert Sörgel führte die Gäste. Wichtig sei es, sich nicht nur mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen und nicht nur an die Opfer zu erinnern. Es gehe darum, die Menschen davon zu überzeugen, wie wichtig es sei, für die Zukunft zu lernen.

Informationen über den Ort und die Pfarrei gab es im Bonhoefferhaus. Mesner Christian Stahl von St. Michael in Weiden stellte die Kirchengemeinden des Dekanats vor. Der Vertreter des "Verbandes kirchlicher Mitarbeiter" (VKM) hatte zum Treffen geladen. Sie finden sporadisch statt. Zuletzt ging es um Blumenschmuck und Kerzen. Auch dieses Mal hatte Stahl ein Praxisthema ausgewählt, das für Mesner interessant ist. Rüdiger Goedecke, Inhaber eines Steinmetz- und Steinbildhauer-Betriebs in Püchersreuth, erklärte Wissenswertes über die Pflege und die Reinigung von Stein.

Der Fachmann führte vor Augen, dass sich trotz der Beständigkeit des Materials nicht auf jegliche Arbeit verzichten lässt. Mit etwas Know-how halte sich die aber in Grenzen.

Als Expertin stellte sich auch Gertraud Meier vor. Sie kümmerte sich im Bonhoefferhaus um das Wohlbefinden der Gäste und tischte Kaffee und Erdbeerkuchen auf. Die Gruppe nutzte die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch.

Mit dabei war auch Fritz Höfer. Der Mesner aus Traunreut, der früheren Wirkungsstätte von Pfarrer Sörgel, schaut ab und zu bei seinem ehemaligen Chef vorbei.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.