29.06.2017 - 16:16 Uhr
FlossenbürgOberpfalz

Evangelische Kirchengemeinde Flossenbürg hält an geringen Beiträgen fest Niedrige Grabgebühr

Sterben wird deswegen nicht schöner, der finanzielle Aufwand für die Hinterbliebenen bleibt aber im Rahmen. Zumindest wenn es um die evangelische Kirchengemeinde geht. Die hat die günstigsten Friedhofsgebühren weit und breit.

An den extrem günstigen Friedhofgebühren will der evangelische Kirchenvorstand nicht rütteln. Neu ist aber ein Friedhofspflegebeitrag. Bild: nm
von Bernhard NeumannProfil

Der Hinweis von Pfarrer Herbert Sörgel und dem Kirchenvorstand auf die niedrigen Sätze findet sich im jüngsten Gemeindebrief. Dort sind die Beträge aufgelistet. Das reicht, jeweils für 15 Jahre, von 90 Euro für ein Einzelgrab über 180 Euro für ein Doppelgrab bis hin zum Urnengrab für bis zu 3 Urnen, bei dem 75 Euro anfallen.

Die Anregung, die Gebühren deutlich zu erhöhen, bleibt bislang unberücksichtigt. "Damit sich der Kostenaufwand für den Friedhof decken würde, müssten wir die Miete für die Gräber künftig um das Dreifache erhöhen, und das würde noch nicht reichen. Das geht nicht. So hoffen wir halt weiterhin auf Spenden", schreibt Sörgel. Beim Thema Friedhofsputz hatten die Mitglieder des Kirchenvorstandes aber kein Einsehen. Ab 1. August fallen jährlich 15 Euro Friedhofs-Pflegebeitrag an. Die Inhaber der Grabbriefe werden darüber noch schriftlich verständigt: "Wir denken, das ist fair, und wir rechnen mit Verständnis." Der Kirchenvorstand ist der Meinung, dass nicht vier oder fünf ältere Herrschaften die Arbeit für die ganze Kirchengemeinde erledigen können.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.