28.03.2018 - 20:00 Uhr
Freihung

Theater, Sketch und Wettsägen beim Bockbierfest des Schützenvereins Tell Tanzfleck Statt Schnaps nur Weihwasser erwischt

Thansüß. Die Kirwajugend des Schützenvereins Tell Tanzfleck landete mit dem Bockbierfest im gut gefüllten Saal des Vereinsheims einen Volltreffer. Auch Kohlberg, Weißenbrunn und Kaltenbrunn waren stark vertreten. Einen Fastenprediger brauchen die Thansüßer wirklich nicht. Denn sie sorgten mit Theater, Sketch und Wettsägen für Kracher.

Andreas Luber und Moritz Lobenhofer bekommen immer wieder Zwischenbeifall bei ihrem Dorfgespräch. Bild: bk
von Siegfried BockProfil

Etwa bei der Feier einer goldenen Hochzeit. Hier gratulierten auch der Bürgermeister und der Vorsitzende des Hopfen- und Bierbrauvereins Thansüß. Dies führte aber zu Komplikationen, weil der Jubelbräutigam und Vereinskassier schlecht hörte. Dann passierte ihm auch noch ein Missgeschick, denn er erwischte statt der Flasche Schnaps das Weihwasser. Das Laienschauspieler-Sextett setzte die Szenen originell um.

Eine Mordsgaudi war das von Jonas Graf moderierte und von Kirwajugend-Chef Jakob Kummer organisierte Holzwettsägen. Zehn Paare traten dazu an. Selbst Zimmerermeister Moritz Lobenhofer musste feststellen, dass die Zugsäge eben keine Motorsäge ist. Auch die Weiherhammerer hatten dreimal das Nachsehen. Ins Finale kamen Lukas Forster und Martin Stangl, aber mit 76 Sekunden unterlagen sie klar den Siegern Eckhard Neumann aus Schickenhof und Adrian Graf aus Weickenricht, die in der Rekordzeit von 36 Sekunden die Scheibe vom Maibaumstamm sägten. Dafür gab es eine Kiste Bier.

Er folgte das mit Spannung erwartete Dorfgespräch. Zuerst war der Gaßbauern-Heiner dran. "Der frühere Studiendirektor an der landwirtschaftlichen Berufsschule kann von seiner Pension nicht leben, der hat ja schon einen neuen Job! In seiner Hofeinfahrt steht jetzt öfter der Blitzer von der Kommunalen Verkehrsüberwachung. Da bekommt er bestimmt Provision von der Gemeinde. Der braucht das Geld wirklich, weil er auf eine Lama-Ranch spart." Und: "Gott sei Dank blitzen die nicht auf'm Mauerhof-Highway. Für den Kilometer zum Gottfried-Feldspatwerk hätte dem Luke auch der Gabelstapler gereicht, oder zur Not auch das Milchauto." Der Roboter im Melkstand auf dem Malerhof sei schon der Knaller. Der werde refinanziert, wussten Andreas Luber und Moritz Lobenhofer. Der "Grier" (Philipp Grünbauer) und seine Corinna hätten zu Hause angebaut, das sei genau ausgerechnet. Der Roboter werde genau 18 Jahre lang abbezahlt - solange geb es fürs zweite Kind Kindergeld: "Dös is doch a schua unterwegs."

Auf die Schippe nahmen die Thansüßer auch den Seidl-Toni mit seinem Kauf des alten Hofs auf der Gass, aus dem er nichts wegschmeißen wollte. Nicht verschont blieb Jonas Wurzer, der mit seiner Anna im neuen Haus einen Friseursalon eröffnen will und aufpassen soll, dass er mit seinem Dachgarten nicht in den Strahlenbereich des neuen Funkmasten gerät. Für den Sanitärmann Jonas Graf dürfte es kein Problem sein: "Heißwasserschlauch an den Thermomix seiner Maria ran, dann gibt's halt jeden Tag Maggi-Tütensuppe!"

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.