"New Classics" in der Kulturscheune
Auf den Flügeln der Musik

Florian Christl und sein Ensemble versetzten die Kulturscheune Elbart in entspannte Wohlfühlstimmung. Bild: aks
Kultur
Freihung
12.11.2017
81
0
 
Tom Liwa. Bild: Lenhard.

Von Anke Schäfer

Freihung. Draußen verregnete, finstere November-Tristesse wie aus dem Bilderbuch. Im Inneren der Kulturscheune Elbart dagegen offerieren Pianist und Komponist Florian Christl und sein Ensemble am Samstag das perfekte Gegenmittel: Sanft wogende Klangwellen wärmen die Seele, legten sich beruhigend auf den Geist und machten die jahreszeitlichen Scheußlichkeiten vor der Tür für drei Stunden komplett vergessen.

Virtuoses Salon-Orchester

"Musik zum Träumen" nennt Florian Christl seine Stilrichtung, "Inspiration" das Programm, das er zusammen mit den ebenfalls in der regionalen Musikszene bekannten Streicherinnen Franziska Rosemann, Anne-Sophie Saffert (Violinen), Ronja Rosemann (Viola), Julia Rosemann, Simone Weiß und Helena Grützner (Celli) in Elbart vorstellt. Als besonderer Gast für die sporadischen Percussion-Einlagen ergänzt Michael Weiß das virtuose Salon-Orchester.

Das Gute dieser von "Klassik Radio" auch als "New Classics" titulierten musikalischen Spielart liegt also nicht nur in der Ferne eines Ludovico Einaudi oder Yiruma. Es findet sich an diesem Abend mitten in der Oberpfalz und versetzt die Zuhörer in einen wahren Rausch des Wohlklangs, der unüberhörbar von hoffnungsfroher Lebensfreude und einer grundoptimistischen Haltung getragen ist. Der luzide Klang des Yamaha-Flügels komplettiert Florian Christls Gesamtkunstwerk, das von Leidenschaft, Intuition und einem glücklichen Händchen für das richtige Maß an Dramaturgie und Spannung zeugt. Ob als Solist oder im Gleichklang mit seinem Ensemble, das im Übrigen auch gesanglich ins sanfte Konzept passe: Eintönig oder gar monoton ist dieses Konzert zu keinem Zeitpunkt. Bemerkenswert obendrein, dass der Komponist nicht einmal bei einem Titel wie "November Part II" seinen wohligen, freundlichen Grundklang gegen düstere Schwermut tauschen will. Vermutlich fehlt es nur an der richtigen Musik, um auch einem so verschrienen Monat angenehme Seiten abzugewinnen.

Fliegender Klangteppich

Hausherr Günter Preuß wird mit diesem stimmungsvollen Konzert einmal mehr für das Wagnis entlohnt, auch jungen Musikern eine Bühne zu bereiten. Das tiefenentspannte Publikum jedenfalls fühlt sich offensichtlich beflügelt von den Melodien und will den magisch fliegenden Klangteppich gar nicht wieder verlassen. Zwei eindringlich erbetene Extra-Runden drehen Christl und seine Musiker schließlich noch, um dann sanft, aber endgültig auf dem Boden der novemberlichen Tatsachen zu landen.

Theuern. Der Arbeitskreis Heimatforschung Oberpfalz und der Arbeitskreis Landeskunde Ostbayern der Universität Regensburg laden in der Veranstaltungsreihe "Orte der Heimatforschung" zur Tagung "Bahnhöfe in der Oberpfalz" am Donnerstag, 16. November (14 bis 18 Uhr), ein. Im Schloss Theuern steht ein vielseitiges Programm auf dem Plan: Vorträge zur Geschichte der Eisenbahn oder eine Führung durch die Ausstellung "Unter Dampf - Die Eisenbahn in der Amberg-Sulzbacher Region". Anmeldung bis Dienstag, 14. November per E-mail an: bezirksheimatpflege@bezirk-oberpfalz.de

Weiden. Zahlreiche Male hat er in der Oberpfalz gespielt, mal allein, mal mit den Flowerpornoes. Jetzt kehrt der renommierte Liedermacher Tom Liwa zu einem seiner seltenen Solo-Auftritte zurück. Am Donnerstag, 16. November (20 Uhr), gastiert er auf der Kleinkunstbühne "Klein & Kunst" in der Weidener Max-Reger-Halle (Untergeschoss). Liwa erzählt in seinen Liedern wunderschöne Geschichten von sich, der Welt und aus dem Leben. Mit dabei hat er seine aktuelle CD "Umsonst und draußen".

___

Karten beim NT/AZ/SRZ-Ticketservice unter Telefon: 0961/85-550, 09621/306-230 oder 09661/8729-0, www.nt-ticket.de und Abendkasse.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.