03.07.2013 - 00:00 Uhr
FreihungOberpfalz

Mobiles Erfahrungsfeld und Selbstversuch vermitteln Tipps zur Arbeit mit älteren Menschen: Alltagsbegleiter schärfen Sinne

Das "Erfahrungsfeld der Sinne" war Thema für die Alltagsbegleiter der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils-Ehenbach (AOVE) im Pfarrheim St. Josef in Freihung. Regina Demleitner vom Gesundheitsamt Amberg und ihre Mitarbeiterin Elisabeth Piehler hatten verschiedene Erlebnisstationen aufgebaut, an denen durch experimentelle Führungen die Grundphänomene der Sinnesorgane bewusst gemacht wurden.

Mit dem Gong zeigte Regina Demleitner (links) den Alltagsbegleitern der AOVE, dass Töne zu spüren sind und dass Klangschalen den Körper zum Vibrieren bringen. Bild: prö
von Autor PRÖProfil

Das mobile Erfahrungsfeld lehnt sich an die Gedanken und Ideen von Hugo Kükelhaus an und verfolgt folgende Ziele: Wahrnehmen ohne Leistungsdruck; aktives Tun und Erleben; intensive Auseinandersetzung mit der Umwelt und mit sich selbst; Förderung von Konzentration und Wahrnehmung sowie Sinnesschulung. Übungen, die gerade für ältere und gebrechliche Menschen wichtig sind, betonte Regina Demleitner. Bei den jeweiligen Erlebnisstationen erfuhren die Teilnehmer, wie das Auge sieht, das Ohr hört, die Nase riecht, die Haut fühlt, die Finger tasten, der Fuß "versteht", die Hand begreift, das Gehirn denkt, das Blut pulsiert und der Körper "schwingt".

Die durch optische und akustische Reizüberflutung oft verkümmerte Fähigkeit zur Sinneserfahrung wird laut Demleitner im Erfahrungsfeld wieder angeregt oder erweitert. An den Stationen durften die Alltagsbegleiter es ausprobieren, experimentieren und staunen, wozu ihre Sinne in der Lage sind. Sie haben bei dieser Veranstaltung nach eigener Auskunft vieles erfahren, das sie bei ihrer Arbeit mit älteren und gebrechlichen Menschen einbauen und umsetzen können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.