Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen bei FW Freihung
Freie Wähler bestätigen Spitze

Nach erfolgter Wahl: der neue Vorstand der Freien Wähler Freihung mit den FW-Kandidaten 2018 (von links): Ammerthals Bürgermeisterin Alexandra Sitter, Kreisrat Thorsten Grädler, Bürgermeister Norbert Bücherl, Schriftführer Uwe König, 2. Vorsitzender Oskar Götz, Beisitzer Heinrich Müller, Vorsitzender Reinhard Seidl, 2. Bürgermeister Helmut Klier und Kreisvorsitzender Albert Geitner. Bild: nbu
Politik
Freihung
15.04.2018
62
0

Die Kandidaten sind aus den Startlöchern. Egal, von welcher Partei oder Gruppierung. Im Gasthaus Zur Vilsquelle geben Bewerber der Freien Wähler (FW) ihre Visitenkarten ab. Gleichzeitig steht für die FW Freihung die Neuwahl des Vorstands auf dem Programm.

Freihung/Kleinschönbrunn. Vorsitzender Reinhard Seidl freute sich über den Besuch von FW-Bezirks- und Landtagskandidaten in Kleinschönbrunn. Bei den folgenden Vorstandswahlen wurden alle bisherigen Positionen bestätigt. Vorsitzender bleiben demnach weiter Reinhard Seidl, Stellvertreter Oskar Götz und 3. Vorsitzender Andreas Götz, Schriftführer Uwe König, Kassenwartin Martina Popp. Die drei Beisitzer sind 2. Bürgermeister Helmut Klier, Harald Häusler und Heinrich Müller. Als Kassenrevisoren stehen Martin Reichl und Gerd Kuttich erneut zur Verfügung.

Vor Seidls Rückschau gedachte die Versammlung des im Frühjahr 2017 im 65. Lebensjahr verstorbenen langjährigen Schriftführers und Marktrats Günter Müller aus Thansüß. Sodann listete der Vorsitzende die Aktivitäten der Wählervereinigung auf. Nach seinen Worten war das Fischessen am Aschermittwoch top besucht. Die Spielplatzwanderung für Kinder und Jugendliche innerhalb des Freihunger Ferienprogramms musste wegen Starkregens ausfallen. Deshalb werde 2018 den Kindern, statt der obligatorischen Spielplatzwanderung, am 25. August ein Ausflug zur Maximiliansgrotte angeboten.

Zur Bundestagswahl warben die FW mit großen Plakatständer für die eigenen Kandidaten. "Das im Frühjahr 2018 gestartete Volksbegehren der Freien Wähler zusammen mit weiteren Institutionen zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, kurz "Strabs" sei von der Bevölkerung breit unterstützt worden. Wichtig sei jetzt, dass die Wahlberechtigten auch zur Unterschriftsleistung für die Zulassung des Volksbegehrens in die Rathäuser gehen.

Kreisvorsitzender und Kreisrat Albert Geitner, er kandidiert auf der Liste zum Bezirkstag, informierte über den Kreishaushalt 2018 und die wichtigsten Investitionen des Landkreises in Berufs- und Realschule in Sulzbach-Rosenberg, in Kulturschloss Theuern sowie in die beiden Krankenhäuser und Kreisstraßen. Markant seien die jährlichen Ausgabensteigerungen im Jugendamtsbereich und bei den Personalkosten.

Nach seiner Vorstellung kritisierte Kreisrat Thorsten Grädler, 2. Bürgermeister in Vilseck und Direktkandidat für den Bezirkstag, die staatlichen Programme zum Breitbandausbau. Ein koordinierter Glasfaserausbau sei hoheitliche Aufgabe des Bundes, der jedoch mit zu hinterfragenden Förderrichtlinien die Verantwortung auf die Kommunen abgewälzt habe. Diese Vorgaben behinderten einen zukunftsträchtigen Glasfaserausbau im ländlichen Raum. "So stehen in den Ballungsräumen die Anbieter Schlange, doch am flachen Land zeigen die Telekommunikationsanbieter kein großes Interesse am Ausbau", monierte Grädler.

Ammerthals Bürgermeisterin Alexandra Sitter geht mit Listenkandidatin Doris Lehnerer als weibliche Doppelspitze für den Amberg-Sulzbacher Wahlkreis bei der Landtagswahl ins Rennen. Nach kurzer Vorstellung versicherte sie, dass sie mit ausgeprägtem Gerechtigkeitsempfinden zur Wahl antrete, um sich für den ländlichen Raum mit Schaffenskraft und Energie einzusetzen.

Infos aus der MarktgemeindeÜber die aktuelle Situation in der Marktgemeinde referierte Bürgermeister Norbert Bücherl in der Jahreshauptversammlung ausführlich zu den Schwerpunktthemen Infrastruktur wie Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Freihungsand, Dorferneuerung Großschönbrunn, Ausbau des landwirtschaftlichen Kernwegenetzes in Kooperation mit der AOVE, Brückeninstandsetzungen, Ersatzbeschaffungen von Feuerwehrfahrzeugen sowie der geplanten Ausweisung von Baugebieten. "Leider wird es stetig schwieriger, Straßen- und Wegebaumaßnahmen sowie Baugebietsausweisungen in die Tat umzusetzen, da es zunehmend am notwendigen Grunderwerb scheitert", stellte der Sprecher fest. Dank sprach er jenen Grundstückbesitzern aus, die sich bereiterklären, Flächen zum Wohle der Allgemeinheit abzutreten.

Der Bürgermeister berichtete auch detailliert über den geplanten Haushalt 2018, bei dem erstmals seit vier Jahren wieder eine reale Kreditaufnahme von 1,5 Millionen Euro vorgesehen sei. Der Rathauschef informierte, dass heuer ebenso erstmals für alle Ortsteile eine gemeinsame Bürgerversammlung am Samstag, 5. Mai, im Gemeindezentrum Freihung veranstaltet werde. Hierbei wird auch Bauoberrat Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach über geplante Straßenbauprojekte im Gemeindegebiet referieren, etwa über die Ortsumgehung der B 299 im Bereich Tanzfleck, über Sanierungsmaßnahmen an der B 299 zwischen Seugast und Gebenbach sowie über den Ausbau der Staatsstraße 2123 (Großschönbrunn - Hirschau).

Bücherl zeigte sich erfreut, dass der im vergangenen Jahr durch die Gemeindeverwaltung veranstaltete "Tag der offenen Tür" in Rathaus, Bauhof, Kläranlage und Wasserwerk, von der Bevölkerung sehr gut angenommen wurde. (nbu)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.