Erlös des Adventssingens in Großschönbrunn geht an Donum Vitae
Geschenk des Lebens

Der Erlös des Großschönbrunner Adventssingens ging an Donum Vitae (von links): Renate Schote, Hans Siegert, Maria Geiss-Wittmann, Helmut Fischer, Edith Prösl und Michaela Stauber. Bild: hfz
Vermischtes
Freihung
31.12.2016
33
0

Großschönbrunn. Donum Vitae, also Geschenk des Lebens, so heißt die soziale Organisation, die Maria Geiss-Wittmann vor rund 20 Jahren gegründet hat. Für dieses Geschenk des Lebens waren die Spenden bestimmt, die beim Adventssingen in Großschönbrunn zusammengekommen waren.

Bei der Übergabe dieser Spende in Höhe von 400 Euro stellte Kirchenchorleiter Helmut Fischer diejenigen vor, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten. Das war Michaela Stauber als Leiterin des Mädchenprojektchors und als Mitglied der Stauber-Moidln, Hans Siegert vom Schützenchor Seugast, Edith Prösl von der Seugaster Stubenmusi und Renate Schote, die Vorsitzende des Kirchenchors. Einhellige Zustimmung fand laut Fischer sein Vorschlag, die Spenden an Donum Vitae zu geben.

Geiss-Wittmann gab einen interessanten Einblick in die Zielsetzung von Donum Vitae. Auf die katholischen Soziallehre fußend, war laut ihren Ausführungen die Notwendigkeit sichtbar, schwangeren Frauen in Konfliktsituationen zu helfen. Ziel war, ungeborenes Leben zu bewahren, aber auch, Schwangeren, die sich trotz aller Bedenken für das werdende Kind entscheiden, wirksame Hilfe anbieten zu können. Dies geschah zu Zeiten von Kardinal Joseph Döpfner nicht nur mit Duldung, sondern mit aktiver Unterstützung des Klerus.

Erst, als sich die katholische Kirche aus der staatlichen Schwangerenberatung ausgeklinkt hatte, wurde Donum Vitae zu einem eigenständigen Verein. Dessen Zielsetzung ist es nach wie vor, vor allem Frauen, mittlerweile aber auch immer mehr Männer in Konfliktsituationen, etwa bei einer ungewollten Schwangerschaft, so zu beraten, dass sie "ja" zum Kind sagen.

Maria Geiss-Wittmann, selbst langjährige Landesvorsitzende von Donum Vitae, erwähnte auch das von ihr initiierte Projekt Moses, das seit einigen Jahren auch rechtlich mit der vertraulichen Geburt abgesichert sei. Sie dankte den Repräsentanten der am Großschönbrunner Adventssingen beteiligten Ensembles für die Spende.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.