19.02.2018 - 15:28 Uhr
Freihung

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Thansüß Der 150-Jahr-Feier entgegen

Im 400-Seelen-Dorf Thansüß gehört die Mitgliedschaft in der Feuerwehr zum guten Ton. Der Verein kann auf die Jugend bauen und hat bereits seine 150-Jahr-Feier im Visier.

Kaum dabei und schon erfolgreich: Die Plakette nach erfolgreichem Wissenstest erwerben die Jugendlichen Enny und Nick Forster, Lukas Prölß, Christian Kohl, Jannik Seidl und Marie Meyer. Eine 200-Euro-Spende aus dem Kaltwasser-Grillen bekommt das Zeltlager-Team. Bild: bk
von Siegfried BockProfil

Thansüß. Als Riesenerfolg wertete Vorsitzender Philipp Grünbauer in der Jahreshauptversammlung den "Tag der offenen Tür", der der Wehr den Beitritt von 13 Jugendlichen bescherte. Vier Erwachsene kamen inzwischen hinzu. Somit hat der Verein aktuell 124 - nahezu jeder dritte Einwohner von Thansüß ist dabei.

Grünbauer listete die Besuchstermine und Versammlungen auf. "Wir waren immer mit 15 bis 20 Personen vertreten. Es tut einer neuen Führungsmannschaft gut, wenn sie so unterstützt wird. Dies gilt auch für die erfolgreiche Ausrichtung des Kirchweihmontags. Da macht die Arbeit Spaß", betonte Grünbauer. Besonders hob er die Jugendwarte Vanessa Braun und Marie-Sophie Blind hervor. Sie machen laut dem Vorsitzenden die wichtigste Arbeit. Bereits am Samstag, 24. Februar, soll bei einer Versammlung ein Festausschuss gebildet werden, der die Vorbereitung der 150-Jahr-Feier 2021 übernimmt. Kassier Jonas Wurzer informierte über eine erneute Erhöhung des Grundstocks. Revisor Reinhard Seidl bat um Meldung von Namens- und Kontowechsel zur Vermeidung unnötiger Gebühren.

Detailliert schilderte Kommandant Markus Dreyer die 17 Einsätze mit 274 Stunden Aufwand sowie die Schulungseinheiten. Er wolle am Übungsmodus - zweimal im Monat - festhalten. "Wir haben 41 motivierte Aktive, davon sieben Atemschutzgeräteträger. Hinzu kommen zwölf Anwärter", gab Dreyer erfreut bekannt.

40 und mehr Dienstjahre könnten nun aufweisen Hans Grünbauer, Reinhard Meyer, Ernst Müller, Martin Müller und Jürgen Wurzer. Michael Espach und Patrick Grünbauer absolvierten den Gruppenführer-Lehrgang und nahmen am Atemschutz-Leistungswettbewerb in Hemau teil. Ihnen wurde das bronzene Abzeichen verliehen. Florian Dreyer ist nach einem 80-stündigen BRK-Kurs nun Fachsanitäter. Maximilian Meyer legte die Maschinistenprüfung ab. Elf Mitglieder nahmen am Motorsägekurs teil, sechs am Fahrsicherheitstraining. Marie-Sophie Blind war zu zwei Schulungstagen im Würzburger Brandhaus.

Zur Verbesserung des Digitalfunks wird Mitte des Jahres am Wasser-Hochbehälter ein 45 Meter hoher Funkmast errichtet. Dreyer dankte der Gemeinde für die Bewilligung von Schutzkleidung. "Ihr habt es in eurem ersten Amtsjahr ganz gut gemacht", lobte Stefan Blind, selbst zwölf Jahre an der Spitze, das neue Führungsteam.

Zweiter Bürgermeister Helmut Klier dankte für das Engagement und räumte der ältesten von vier Wehren in der Marktgemeinde einen wichtigen Platz im gesellschaftlichen Leben ein. Ohne den ehrenamtlichen Dienst wären die Aufgaben der Feuerwehren nicht zu finanzieren, verdeutlichte Kreisbrandinspektor Martin Schmidt im Beisein von Kreisbrandmeister Marco Weiß bei seinem Dank an die Aktiven. Der Zusammenschluss des Atemschutzes mit Freihung mache Sinn. Künftig werde ein Kreisfeuerwehrarzt bei belastenden Unfalleinsätzen die Feuerwehrleute betreuen, kündigte Weiß an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.