25.11.2016 - 15:50 Uhr
FreihungOberpfalz

Nach Schießausbildung im Sommer: Auszeichnungen für US-Soldaten und Reservisten der Bundeswehr: Antreten zum gemeinsamen Feiern

Grafenwöhr. Im Juli wurden die Schüsse abgegeben, im November hallten sie noch nach: 42 Reservisten aus der Oberpfalz, Ober- und Mittelfranken nahmen jetzt an einem Bataillonsappell des Freihunger Partnerschaftsverbandes, der 18. Combat Sustainment Support Battailon, in Grafenwöhr teil. Kommandeur Lieutenant Colonel Robb Meert hatte dazu eingeladen, um die Freundschaft zwischen Amerikanern und Deutschen zu bekräftigen.

Für Lieutenant Colonel Robb Meert (rechts) gab es zum Dank die Erinnerungsmünze der Reservistenkameradschaft Freihung. Bild: hfz
von Autor NBUProfil

Anlass zu diesem Appell war die feierliche Verleihung von 55 Schützenschnüren der Bundeswehr und 126 Schießauszeichnungen der US-Armee, die US-Soldaten und Reservisten der Bundeswehr bei einer zweitägigen Schießausbildung im Juli auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr erworben hatten. Freihungs Bürgermeister Norbert Bücherl gratulierte den Soldaten zu deren Leistungen. Bücherl ist Oberstleutnant der Reseve und Vorsitzender des Kreisverbandes der Reservisten. Er dankte dem US-Verband für die hervorragende Zusammenarbeit bei dem Schießwettbewerb.

Mit US-Standardwaffen

Die US-Soldaten absolvierten ihre Schüsse mit dem Gewehr G36 und der Pistole P8 der Bundeswehr. Die Reservisten griffen bei dem Schießen auf die US-Standardwaffen, die Pistole M 9 und das Maschinengewehr M 249, zurück. Derzeit wird bei der Bundeswehr das bautypengleiche, leichte Maschinengewehr MG 4 eingeführt.

Der Kommandeur des US-Verbandes, Robb Meert, zeigte sich erfreut über die gelebte Partnerschaft und Freundschaft, die insbesondere beim gemeinsamen Kameradschaftsabend im Sommer im Lager Aachen spürbar gewesen sei. Er dankte den Freihunger Reservisten für deren Einsatz für das Zustandekommen der beiden Schießtage. "Gerne hat das Bataillon mit 16 000 Schuss MG-Munition und über 4000 Schuss Pistolenmunition die Schießausbildung der Reservisten aktiv unterstützt", betonte Meert. Im Anschluss verlieh Bücherl zusammen mit dem stellvertretenden Landesvorsitzenden des Verbandes der Reservisten, Werner Gebhard, 31 Schützenschnüre in Bronze, 21 in Silber und 4 in Gold an die US-Soldaten. Lieutenant Colonel Meert überreichte an die Reservisten für das Pistolenschießen 12 mal die Auszeichnungen "Marxman", entspricht Bronze, 22 mal "Sharpshooter", entspricht Silber und 33 mal "Expert", entspricht Gold. Beim Maschinengewehrschießen erlangten die Reservisten 14 mal "Second Class" (Bronze), 12 mal "First Class" (Silber) und 32 mal "Expert" (Gold).

Gegenseitiges Vertrauen

Nach der Verleihung der Auszeichnungen mit Urkunden betonten beide Stabsoffiziere einhellig, dass "solche gemeinsame Veranstaltungen die Verbindung zwischen den deutschen und den amerikanischen Kameraden stärken. Gegenseitiger Respekt und Vertrauen können nur durch persönliche Beziehungen entstehen."

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.