Seniorenkochen mit der AOVE
Zur Fastenzeit Wurzelsuppe und Fischauflauf

Roswitha Hubmann (Zweite von rechts) zeigt den Teilnehmern von "Gemeinsam kochen - miteinander essen" Tipps und Tricks beim Zubereiten von Fisch. (Foto: Wolfgang Steinbacher)
Freizeit
Freudenberg
02.03.2018
164
0
 
Günther Schmidt (links) und sein Alltagsbegleiter Hans Fritsche wollen die Reispfanne mit Fisch für ihre Frauen nachkochen. (Foto: Wolfgang Steinbacher)

Schnippeln, rühren, braten, abschmecken - in der Freudenberger Schulküche geht es heiß her. Passend zur Fastenzeit kocht Roswitha Hubmann mit Senioren aus der Umgebung leichte Gerichte zum Nachmachen.

Von Mona-Isabelle Peter

Von Aschermittwoch bis Gründonnerstag ist Fastenzeit. Gläubige Christen verzichten in den 40 Tagen auf etwas, das sie gern haben. Beim einen ist das vielleicht die Schokolade, beim nächsten das Rauchen oder der Alkohol. Wieder andere streichen Fleisch aus ihrem Speiseplan. Aber schließlich ist zu viel davon gar nicht gesund.

"Einmal, höchstens zweimal in der Woche sollte man Fleisch essen", sagt Hauswirtschaftsmeisterin Roswitha Hubmann. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils-Ehenbach (AOVE) und deren Koordinationsstelle Alt werden zu Hause bietet sie regelmäßig unter dem Titel "Gemeinsam kochen - miteinander essen" Kochkurse für Senioren an. Diese stehen immer unter einem anderen Motto. Passend zur Jahreszeit gibt es diesmal Fastengerichte: eine Wurzel-Suppe und unterschiedliche Fischgerichte.

Abwechslung zum Alltag

Schon nach kurzer Zeit duftet es herrlich in der Küche der Freudenberger Grund- und Mittelschule. Elisabeth Weigl und Claudia Franke kümmern sich um die Suppe. In den großen Topf wandert zunächst das Wurzelgemüse: Sellerie, Petersilienwurzel und Fenchel. Alles haben die beiden Damen im Vorfeld in kleine Würfel geschnitten. "Das Gemüse ist aus heimischem Anbau. Wir nehmen das, was wir im Winter haben", erklärt Hubmann. Im Mittelpunkt der Aktion steht zum einen der Spaß am Kochen. Noch viel wichtiger, vor allem für die Organisatoren, sind die sozialen Kontakte für die Senioren, die oft viel Zeit alleine verbringen.

Elisabeth Weigl und Claudia Franke kennen sich seit drei Jahren. Franke ist eine der rund 30 Alltagsbegleiterinnen bei Alt werden zu Hause und unterstützt Elisabeth Weigl und ihren Mann Franz. Das Ehepaar verbringt die meiste Zeit alleine zu Hause. Vor allem seit Franz Weigl einen Schlaganfall hatte. Die Kinder wohnen viele Kilometer entfernt. Das gemeinsame Seniorenkochen ist da eine willkommene Abwechslung. "Außerdem", verrät Elisabeth Weigl, "koche ich sowieso sehr gerne." Ihr Mann ist auch dabei. Der 82-Jährige sieht allerdings seit dem Schlaganfall nur noch wenig. Anfangs sitzt er etwas verloren an der langen Tafel, an der die insgesamt 16 Teilnehmer später ihr selbstgekochtes Essen verkosten werden. Die Düfte aus den Töpfen und Pfannen locken ihn dann aber doch näher an die Kochplatten. So gut er kann, beobachtet er jeden Arbeitsschritt seiner Frau und seiner Alltagsbegleiterin.

Alle Gerichte sind einfach zuzubereiten. "Es sind alles bewährte Rezepte, die nicht so kompliziert sind", sagt Gertraud Birner, eine Teilnehmerin aus Geiselhof. Falls doch einmal etwas unklar ist, steht Roswitha Hubmann mit Rat und Tat zu Seite. "Leichte Mahlzeiten, Eiweiß und Vitamine sind im Winter und vor allem für Senioren besonders wichtig", sagt sie. Im Vorfeld hat sie alle Rezepte für den Senioren-Kochkurs selbst ausgewählt. Dabei achtete sie auf verschiedene Gesundheitskriterien, zum Beispiel, dass kurzes Garen die Vitamine im Gemüse erhält. Die 75-Jährige hat 32 Jahre an der Berufsfachschule für Hauswirtschaft gelehrt. Mit Senioren zu kochen ist eine andere Herangehensweise: "Manches muss ich langsamer erklären als bei jungen Leuten." Ihre Freude bei dieser Arbeit ist ihr aber anzumerken.

Der Frauenanteil beim Senioren-Kochen überwiegt deutlich. Zwei Männer wagen sich aber trotzdem an den Herd. Günther Schmidt aus Etzdorf begleitet sein Alltagsbegleiter Hans Fritsche. Die beiden sind für die Fisch-Reispfanne verantwortlich. "Wir haben beschlossen, das für unsere Frauen daheim nachzukochen", verrät Fritsche, während vor ihm Reis, Gemüse und Fisch in der Pfanne blubbern. "Vielleicht haben sie das sogar insgeheim gehofft." Noch ein wenig Salz, dann sind die beiden Herren schon gespannt, wie es schmecken wird. Schmidt ist begeistert: "Die Anleitung und die Tipps waren eine große Hilfe."

Kein Gedanke ans Fasten

Inzwischen ist auch der Lauch in der Wurzel-Suppe gelandet. Mit einer Portion Gemüsebrühe schmecken Franke und Weigl ab. Während die anderen Teilnehmer neugierig an der Brühe schnuppern, verrät Elisabeth Weigl ihre Variante: "Ich nehme da ja immer noch ein geräuchertes Brüstl, das schneide ich schön klein und streue ein bisschen Mehlstaub drauf." Wenn mal kein "Brüstl" da ist, dürfen es auch gerne ein paar Bauernseufzer sein - auch in der Fastenzeit. "Ans Fasten denke ich nicht. Ich muss schon auf so viel verzichten." Auch Gertraud Birner hält sich nicht streng an Fastenregeln. "Wenn man über 65 ist, braucht man nicht mehr zu fasten", sagt sie schmunzelnd.

Nach einer guten Stunde sind die vier Gerichte fertig, und der Tisch ist gedeckt. Jeder bekommt einen Teller Suppe und je eine Versuchsportion von Reispfanne, Seefisch-Auflauf und Salbei-Forelle. Der nächste Termin für "Gemeinsam kochen - miteinander essen" ist bereits in Planung. Wahrscheinlich kochen die Senioren im Juli zum Thema Sommerküche. Dann in der Schulküche einer anderen AOVE-Gemeinde. Günther Schmidt und Hans Fritsche loben die Organisation: "Es ist schön, dass es so eine Einrichtung wie die Schulküche gibt, die für solche Veranstaltungen genutzt werden kann."

Schnelle Reispfanne mit FischZutaten:

Eine Zwiebel Etwas Öl 125 Gramm Risotto-Reis Frisches Gemüse: Paprika, Möhren, Mangold oder Wirsing Pilze 500 Milliliter Gemüsebrühe Zwei bis drei Rotbarsch- oder Seelachsfilets Salz Pfeffer Kräuter nach Belieben

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, würfeln und in einer Pfanne mit Öl dünsten. Den Reis zugeben und anschwitzen. Das Gemüse waschen und putzen, kleinschneiden und zugeben. Die Brühe angießen. Den Fisch von beiden Seiten würzen und zugeben (er darf auch zerbrechen).

Mit Deckel etwa 10 bis 15 Minuten garen, dabei immer wieder umrühren. Das Gericht mit Salz, Pfeffer und Kräutern abschmecken. (exb)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.