29.06.2016 - 02:00 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Gondwana Drift in der Asphaltkapelle Beim Solo für zwölf kein Raum für Langeweile

Etsdorf. Da war einiges geboten: Bordun-Spiel, Talas, Ragas, Maqams, fernöstliche Melodik, europäischer Kontrapunkt, Minimalistik und avantgardistische Akkordik, komponiert und gespielt von Gondwana Drift alias Peter Zorn und Gerhard Legat. Eine Stunde lang erfüllten (präparierte) Geige, Erhu (chinesische Geige), Dulcimer (Bordun-Tither) und Nyckelharpa (schwedische Tastenfidel) beim Konzert "Solo für zwölf" die kleine Asphaltkapelle bei Etsdorf, in der sich ein interessiertes und konzentriertes Publikum eingefunden hatte. Ob Cluster-Harmonik, kombiniert mit Bebop-artigen Melodiefetzen, lyrische Natur-Idylle oder nordische Tanz-Rhythmen - für Langeweile blieb da kein Raum. Bild: wsb

von Redaktion OnetzProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.