18.02.2018 - 10:34 Uhr
Freudenberg

Zur Ehrung kommt der designierte Ministerpräsident Heimatpreis für Freudenberger Bauernbühne

Bei der Freudenberger Bauernbühne hebt sich demnächst der Vorhang für eine ganz besondere Aufführung: Die Theatergruppe um Spielleiter Benno Schißlbauer wird mit dem neu geschaffenen "Heimatpreis Oberpfalz" ausgezeichnet. Zur Verleihung kommt kein geringerer als der designierte Ministerpräsident Markus Söder ins Amberger Stadttheater.

Ihnen gebührt der Preis: Das war die ganze Mannschaft der Freudenberger Bauernbühne bei der Aufführung des Brandner Kaspar im Sommer 2012. Archivbild: gri
von Autor (gri)Profil

"Heimat ist eine Lebensart, die in den Herzen der Menschen verankert sein muss. Bayerisches Heimatgefühl ist, Weltoffenheit, Fortschritt und Traditionsliebe miteinander zu verbinden", heißt es auf der Einladungskarte zum Festakt im Amberger Stadttheater. "Mit dem Heimatpreis werden Menschen ausgezeichnet, die diese Lebensart pflegen." Zu der Veranstaltung am Donnerstag, 15. März, um 19 Uhr werden Vertreter des gesellschaftlichen Lebens und Kulturschaffende aus der ganzen Oberpfalz erwartet. Die Freudenberger Bauernbühne ist einer von sechs gleichrangigen Preisträgern, neben ihr werden der Kabarettist Toni Lauerer, die Burgspiele Parsberg, der Verein "Die Altbairischen" aus Weiden, Vertreter des Spitzenklöppelns im Oberpfälzer Wald sowie des Wild- und Freizeitparks Höllohe ausgezeichnet.

Finanz- und Heimatminister Markus Söder hält die Festrede. Danach ist ein Podiumsgespräch zum Thema "Heimat Bayern" mit Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny und Bezirkstagspräsident Franz Löffler geplant. Die Antenne-Bayern-Moderatorin Marion Schieder - sie stammt aus Pleisdorf im Landkreis Neustadt/WN - moderiert.

Im Anschluss an die Preisübergabe gibt es einen Empfang. Der Heimatpreis ist die zweite große Ehrung für die Freudenberger Bauernbühne nach dem "Larifari 2015", dem bayerischen Amateurtheaterpreis.

Nach dem Preis der Brandner Kaspar

Die Verleihung des Heimatpreises kommt für die Freudenberger wie gerufen, denn nur wenige Wochen später will die Bauernbühne mit der Freilichtaufführung des "Brandner Kaspar" am Kirchplatz in Wutschdorf wieder überregional für Schlagzeilen sorgen. Die mittlerweile 4. Brandner-Festspiele sollten eigentlich schon 2017 über die Bühne gehen, mussten im Sommer vergangenen Jahres aber kurzfristig wegen der Erkrankung eines Hauptdarstellers abgesagt werden.

Er ist genesen und so werden die Aufführungen nun zwischen Freitag, 27. Juli, und Freitag, 10. August, an neun Terminen nachgeholt. Restkarten und Infos im Internet (www.freudenberger-Bauernbuehne.de. (gri)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp