16.04.2018 - 15:28 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Altes Forsthaus hat nicht ausgedient Spätes Wiedererwachen

Nicht selten hält sich die Begeisterung in Grenzen, wenn ehemals staatliche Liegenschaften in kommunales Eigentum übergehen. Oft stellt sich die Frage der Nutzung. Derzeit allerdings selten.

Der Gemeinderat lässt sich bei einer Ortsbesichtigung vom ausführenden Architekten Herbert Harth (Vierter von links) Verzögerungen bei der Umwandlung des alten Forsthauses zu Wohnraum erläutern. Bild: sche
von Alfred SchornerProfil

Diente es früher als Forsthaus, werden künftig Flüchtlingsfamilien in das altehrwürdige Gebäude einziehen, das Mitte des 19. Jahrhunderts als ebenerdiger Massivbau aus Bruchsteinen mit einem Walmdach errichtet wurde. Drei Wohnungseinheiten sind geplant, ihre Größe wird mit 55, 73 und 120 Quadratmetern angegeben.

Bürgermeister Alwin Märkl und der Gemeinderat überzeugten sich bei einem Ortstermin über den Fortschritt beim Umbau des alten Forsthauses, das mit zweckgebundenen Mitteln des Freistaates nun wieder bewohnbar gemacht wird. Der mit der Generalsanierung beauftragte Architekt Herbert Harth erläuterte, welche baugeschichtlichen Erkenntnisse sich ergeben haben, nachdem konstruktive Teile freigelegt worden sind.

Danach wurde das Gebäude im späten 19. oder frühen 20. Jahrhundert aufgestockt und bekam ein Satteldach. Bis 1976 wurde das Erdgeschoss als Büro und das Obergeschoss als Wohnung genutzt. Seitdem stand das Gebäude leer und diente nur noch als Lager und Archiv der Gemeinde. Mit dem jetzigen Umbau soll es komplett zu einem Wohngebäude werden. Inzwischen wurde die oberste Geschossdecke ausgesteift und das Dach neu eingedeckt, zudem mussten die Traufgesimse erneuert werden. Momentan läuft der Einbau der Elektrotechnik sowie Sanitär- und Heizungsinstallation. Als Fertigstellungstermin wird ein Datum Ende August, Anfang September angepeilt. Einige Verzögerungen begründete der Architekt mit dem Umstand, dass verschiedene bauliche Mängel erst während der laufenden Arbeiten entdeckt worden seien.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.