07.02.2018 - 16:38 Uhr
Freudenberg

Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbands Hiltersdorf In Sorge um die Schülerzahlen

Herbert Bernet gehört seit 30, Johann Meyer seit 20 Jahren dem CSU-Ortsverband Hiltersdorf an. Für ihre langjährige Mitgliedschaft erhalten die beiden Ehrenurkunden.

(von Links) MdL Harald Schwartz, Bürgermeister Alwin Märkl, Johann Meyer (20 Jahre), Ortsvorsitzender Theo Flierl , Geschäftsführer GR Christian Tröster.
von Alfred SchornerProfil

Hiltersdorf. Ortsvorsitzender Theo Flierl und Kreisvorsitzender Harald Schwartz dankten ihnen bei der gut besuchten Ortshauptversammlung für ihr ehrenamtliches Engagement. Bei dem Treffen wurden die Anwesenden nicht nur über die Aktivitäten des 37 Mitglieder zählenden Ortsverbands unterrichtet, sie erfuhren von Bürgermeister Alwin Märkl und Landtagsabgeordnetem Harald Schwartz auch Aktuelles über deren politische Arbeit.

Ortsvorsitzender Theo Flierl berichtete über örtliche und überörtliche Veranstaltungen. Demnach belegte die CSU bei einem Wettbewerb beim Sommerfest der Dorfgemeinschaft Hiltersdorf den 2. Platz. Die Radltour zum Drahthammer Schloss mit einer Plättenfahrt auf der Vils stieß auf großes Interesse. Die Bundestagswahl brachte in der Gemeinde Freudenberg für die CSU bei den Erststimmen 52,5, bei den Zweitstimmen 48,5 Prozent. "Wäre dies überall so gewesen, hätten wir heute bereits eine Bundesregierung", stellte Theo Flierl fest.

Geschäftsführer und Gemeinderat Christian Tröster rief dazu auf, weiter die Werbetrommel für Neumitglieder zu drehen. Dem Bürgermeister legte er ans Herz, mit ihm eine Gefahrenstelle im Ortsbereich zu besichtigen und nach Lösungen zu suchen.

Alwin Märkl listete in seinem Bericht anstehende Maßnahmen auf. Der Ausbau der Staatsstraße 2399 zwischen Lintach und Raigering könne heuer beginnen, wenn die Verhandlungen mit einem Grundstückseigentümer beendet seien oder sich eine andere Möglichkeit biete. Auch bei der Kreisstraße AS 18 bei Pursruck seien die Grundstücksverhandlungen offen. Sorge bereite der Rückgang der Schülerzahlen. Langfristig werde es ein Problem mit dem Erhalt der zwei Schulhäuser geben.

Angesichts der Mehrkosten für die Dorferneuerung Bühl ist laut Alwin Märkl eine höhere Förderung zugesagt. Die Vergabe an Bauplätzen solle künftig nach einem Punktekatalog sozialgerecht und ortsbezogen erfolgen. Auch das Thema der gemeindlichen Wasserversorgung sparte Märkl nicht aus.

MdL Harald Schwartz blickte zurück auf die Bundestagswahl. "Ein Schock, vom dem sich die CSU im Gegensatz zu den anderen Verlierern schnell erholt und sich in den letzten Wochen neu aufgestellt hat", stellte er fest. Der Abgeordnete plauderte aus dem Nähkästchen von der Klausurtagung im Kloster Banz. Er verteidigte die Personalentscheidungen und erläuterte den Zehn-Punkte-Plan von Markus Söder, der weit in die Zukunft reiche. Kein Verständnis zeigte Schwartz für die Freien Wählern, die die Unterschriftenaktion für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge weiterführe, obwohl die CSU-Fraktion deren Abschaffung bereits beschlossen habe.

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.