17.10.2017 - 15:20 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Sitzung des Freudenberger Gemeinderats 1,7 Hektar werden in Aschach als Bauland erschlossen

Ein weiterer Schritt zur Realisierung des neuen Baugebiets Aschach Ost ist getan. Der Freudenberger Gemeinderat brachte die Bauleitplanung für das 1,7 Hektar große Areal auf den Weg.

Das Modell zeigt das geplante Baugebiet Aschach Ost, das am Panzerweg entsteht. Bild: sche
von Alfred SchornerProfil

Architektin Martina Dietrich vom Büro "Stadt und Raum" blickte bei der Sitzung auf das bisherige Verfahren zurück. Die Bürger brachten keine Einwendungen vor. Von 33 Trägern öffentlicher Belange äußerten vier Bedenken oder hatten Anregungen zum Bebauungsplan. Nach ausführlicher Diskussion wurde der Bebauungsplanentwurf einstimmig gebilligt. Ebenso genehmigte das Gremium den Flächennutzungsplan.

Bei einem Ortstermin mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamts wurden mehrere ortsprägende Bäume besichtigt. Weil sie sehr hoch sind, sind Pflegeschnitte, Kroneneinkürzungen oder ähnliche pflegerische Maßnahmen unvermeidbar. Eine Fachfirma wurde mit dem Rückschnitt eines Walnussbaums vor dem Forsthaus beauftragt. Im gesamten Freibad erfolgt ein Pflegeschnitt. Eine im südlichen Bereich von Immenstetten stehende Eiche, die regelmäßig den Einlauf verstopft, kann entfernt werden, weiterer Zuschnitt des Gehölzes ist aber nicht gestattet. Die Trauerweide beim Lohgraben in Etsdorf soll auf einer Höhe von drei Metern abgesägt und in eine Kopfweide umgewandelt werden.

Für Fahrzeugkauf

Von der Feuerwehr Freudenberg-Wutschdorf lag ein Antrag auf Ersatzbeschaffung für das 31 Jahre alte Tanklöschfahrzeug LF 16/25 vor. Kommandant und Kreisbrandmeister Walter Daubenmerkl begründeten die Eingabe mit der Reparaturanfälligkeit und den zunehmenden Problemen bei der Ersatzteilbeschaffung. Da ein Einsatzfahrzeug HLF 20 für die technische Hilfeleistung ausgelegt ist, sollte beim neuen Zweitfahrzeug der Schwerpunkt auf der Brandbekämpfung liegen. Ein Fahrzeug vom Typ LF 20 KatS hat einen Löschvorrat von 2650 Litern. Des Weiteren kann bei einem Ausfall des HLF 20 der Rettungssatz auf das Zweitfahrzeug umgeladen werden. Angestrebt werden soll die interkommunalen Beschaffung mit einer Partnergemeinde. Der Gemeinderat war sich einig, ein Feuerwehrfahrzeug vom Typ LF 20 KatS, das im Jahr 2020 in Dienst gestellt wird, anzuschaffen. Zustimmung fand auch der Bau des Waldwirtschaftswegs Greuthölzer. Nach einer sehr langen Planungszeit zeigten sich nun alle Grundstückseigentümer einverstanden. Die Trasse wird als Rückeweg mit bergseitiger Querneigung erstellt und künftig allein von den Beteiligten unterhalten. Im Vermögenshaushalt 2017 sind dafür Ausgaben in Höhe von 20 000 Euro eingeplant.

Vorerst nicht realisierbar

Der geplante Breitbandausbau für Berghof, Buchenöd, Bühl, Geiselhof, Hammermühle, Oberpennading, Rannahof, Schlauderhof und Thann kann von der Firma Jobst vorerst nicht realisiert werden. Die Orte sollen daher in die dritte bayerische Förderrunde Höfebonus-Programm mit eingegliedert werden. Der Bürgermeister informierte, dass als neue Rektorin Gabriele Krettner von Ammersricht an die Grund- und Mittelschule Freudenberg wechselt.

Trauung nur im Gemeindezentrum

Bürgermeister Alwin Märkl befürwortete klare einheitliche Regelungen für standesamtliche Trauungen. In der jüngeren Vergangenheit verändere sich deren Charakter weg vom rein formellen Verwaltungs- hin zum Festakt. Vermehrt seien Anfragen zu Wochenendterminen zu verzeichnen, gewünscht würden aber auch Nachfragen Eheschließungen an Orten außerhalb des Gemeindezentrums. Der Vorschlag von Bürgermeister Märkl und der Verwaltung: Trauungszeiten von Montag bis Freitag während der Dienstzeiten der Gemeindeverwaltung, freitags bis 15 Uhr, samstags von 8 bis 12 Uhr. Die Räte schlossen einen anderen Ort als das Gemeindezentrum Hammermühle (Sitzungssaal/Besprechungszimmer) aus. (sche)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp