02.04.2018 - 16:42 Uhr
FreudenbergOberpfalz

SPD zeichnet Gründungsmitglied aus Ehrenbrief und Medaille für Johann Binner

Willy-Brandt-Medaille und Ehrenbrief der SPD für langjähriges Engagement in der Partei: Die Freudenberger Sozialdemokraten zeichnen ihr noch einziges Gründungsmitglied aus.

Fraktionsvorsitzender Gerhard Dotzler, Ortsvorsitzender Andreas Koch (von links) und Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl (rechts) zeichnen SPD-Gründungsmitglied Johann Binner aus. Bild: koa
von Autor KOAProfil

Vorsitzender Andreas Koch blickte zunächst auf das vergangene Jahr zurück und erwähnte das Sommerfest im Kreuzwirtshaus, den Infoabend sowie eine Mitgliederversammlung mit anschließender Weihnachtsfeier. Angeboten wurde eine Gemeinde-Rundfahrt, erstmals schenkte die SPD am dritten Advent nach der Vorabendmesse Glühwein für die Kirchgänger aus.

Eine steigende Anzahl von Mitgliedern stimmt Koch optimistisch für die Zukunft. Er verwies bereits jetzt auf das Jahr 2019: Dann feiert der Ortsverein sein 50-jähriges Bestehen. Dafür werde sich in absehbarer Zeit ein Festausschuss gründen, um alles optimal vorzubereiten. Für heuer kündigte er eine Dreitagefahrt in den bayerischen Wald an.

Fraktionsvorsitzender Gerhard Dotzler zeigte die Arbeit im Gemeinderat auf. Den Vergabekriterien des neuen Baugebiets in Aschach habe die SPD-Fraktion geschlossen zugestimmt. Die geplante Verlegung der Schulbushaltestelle vom Kirchplatz Wutschdorf nach Freudenberg hinterfragten die Mitglieder kritisch. Der Standort würde von einem verkehrsberuhigten Bereich direkt an die Hauptstraße verlegt, bemängelten sie. Die Gemeinderäte Koch und Dotzler stimmten zu, meinten aber, die Parkplatzsituation am Kirchplatz fordere eine neue beziehungsweise andere Lösung. Dies werde in der nächsten Gemeinderatssitzung weiter erörtert. Zur Delegierten für die Europawahl wurde Kristin Stauber aus Immenstetten gewählt, Ersatzdelegierter ist Bernhard Wallner aus Aschach. Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl zeigte sich beeindruckt von den vielen Aktivitäten im Ortsverein. Er meinte, es sei weiterhin wichtig, einen SPD-Abgeordneten aus Amberg-Sulzbach vor Ort zu haben. Dies erfordere einen engagierten Wahlkampf und die Mobilisierung aller Sozialdemokraten, sagte Reinhold Strobl.

Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen. Johann Binner, das noch einzige Gründungsmitglied der Freudenberger SPD, hat kürzlich seinen 70. Geburtstag gefeiert. Deshalb beschloss der Vorstand, ihm die Willy-Brandt-Medaille und den Ehrenbrief der SPD zu verliehen. Die Auszeichnung nahmen Andreas Koch, Gerhard Dotzler und Reinhold Strobl vor. Sie dankten Binner für sein langjähriges Engagement in der Partei. Mit seiner Arbeit habe er in beispielhafter Weise die sozialdemokratischen Ideale "Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität" mit Leben erfüllt, hieß es in der Laudatio.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung wies Vorsitzender Andreas Koch noch auf den Informationsabend am Montag, 9. April, um 19 Uhr im Landgasthof Dotzler hin. Peter Hofmann vom DGB Oberpfalz referiert über die Rente.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp