09.03.2018 - 17:30 Uhr
Freudenberg

Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Wutschdorf-Freudenberg Beitrag für Frieden

Die Krieger- und Soldatenkameradschaft Wutschdorf-Freudenberg hat sehr treue Mitglieder. Einige davon werden bei der Hauptversammlung ausgezeichnet.

von Autor BASProfil

Der Sitzung voran ging ein Gottesdienst in der Pfarrkirche, bei dem die Kameradschaft besonders der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder gedachte. Vorsitzender Hubert Eckl erinnerte in seinem Bericht unter anderem an die Teilnahme des Vereins an der Fronleichnamsprozession, an der Landes-Friedenswallfahrt der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung auf den Mariahilfberg sowie an die Teilnahme an diversen Festen.

Das Gartenfest im August zusammen mit dem Sportverein stieß laut dem Vorsitzenden bei der Bevölkerung auf große Resonanz. "Der Verein wird das Fest nun immer auf einen Sonntag legen, wenn gleichzeitig ein Fußballspiel angesetzt ist", betonte Eckl. So habe man einen Gewinn von rund 900 Euro erzielen können. Auch der gemeinsame Kameradschaftsabend mit dem VdK Freudenberg sei gut besucht gewesen. Hubert Eckl dankte den Mitgliedern für die Unterstützung, besonders den Frauen, die das Ehrenmal schmücken und das ganze Jahr über die Blumen gießen, und der Musikkapelle. Lob galt auch den Böllerschützen und der Fahnensektion für ihren vorbildlichen Einsatz.

Über die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie die Schul- und Wertungsschießen berichtete Reservistensprecher Helmut Hirn. Einige Mitglieder nahmen an der Ausbildung an einem Schießsimulator in der Schweppermannkaserne und an einem Wertungsschießen in Gailoh teil. Zwei Mannschaften beteiligten sich am Jubiläumsvergleichsschießen der Militärkameradschaft Amberg. Am Volkstrauertag stellte die Krieger- und Soldatenkameradschaft den Ehrenposten am Kriegerdenkmal. Hirn hob außerdem die Kriegsgräber-Sammlung an Allerheiligen hervor, die 480 Euro erbracht hat. Bürgermeister Alwin Märkl lobte die würdige Gestaltung des Volkstrauertags. Dadurch werde die Erinnerung an die Millionen von Toten der beiden Weltkriege und an die Kriege in der heutigen Zeit wach gehalten: "Das ist ein wichtiger Beitrag für den Frieden." Pfarrer Moses Gudapati ermunterte die Kameradschaft, weiterhin als Friedensstifter aufzutreten.

Eckl ehrte Mitglieder für ihre langjährige Treue, überreichte Urkunden und Treuenadeln der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung. Er bedauerte, dass wegen Krankheit oder anderen Gründen nur wenige Jubilare anwesend waren.

Ehrungen

50 Jahre Mitgliedschaft: Richard Uschold

30 Jahre: Norbert Altmann, Richard Bischof, Kurt Dietrich, Bernhard Dotzler, Helmut Eckelt, Johann Piehler, Reinhard Piehler, Johann Ritz, Martin Rumpler, Anton Schäffer, Gerhard Schorner, Alfred Wagner und Richard Zweck

20 Jahre: Wolfgang Bauer, Christoph Dichtler, Johannes Freller, Daniel Rupprecht und Armin Scharnagl (bas)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.