15.11.2017 - 20:00 Uhr
FreudenbergOberpfalz

Kirwagemeinschaft Lintach droht Steuernachzahlung: Finanzamt prüft

Lintach. Die Kirwagemeinschaft Lintach blickte bei ihrer Jahreshauptversammlung auf ein erfolgreiches Fest zurück. Vorausgegangen war ein Gedenkgottesdienst. Der Verein hat 203 Mitglieder.

von Redaktion OnetzProfil

Vorsitzender Johannes Schwarz ließ in seinem Tätigkeitsbericht das Vereinsjahr 2016/17 Revue passieren. Besonders ausführlich fiel natürlich sein Rückblick auf die Kirwa aus. An allen drei Tagen war das Fest gut besucht, alle Musikgruppen gefielen den Besuchern. Da das Lenzenkreuz in einer der Kirwanächte von Vandalen beschädigt worden war, unterstützte der Verein die Renovierung mit 1000 Euro. Schwarz sprach hinsichtlich der Kirwa von einer "tollen Zusammenarbeit ohne Hickhack".

Der Vorsitzende erwähnte auch Winterwanderung, Bockbierfest und Helferessen. Schwarz wies darauf hin, dass das Finanzamt derzeit routinemäßig die Finanzen der Lintacher Kirwagemeinschaft prüft. Eventuell komme auf den Verein eine Steuernachzahlung zu. Kassier Bernhard Schmidbauer legte die finanzielle Seite der Kirwa dar, die auch auf diesem Gebiet erfolgreich verlaufen sei.

2. Bürgermeister Franz Weiß stellte fest, "dass die Lintacher Kirwa Leute aus allen Schichten der Bevölkerung zusammenbringt". Auch ehemalige Lintacher fänden an den Kirwatagen den Weg nach Lintach . Weiß bedankte sich beim Verein für die Unterstützung vieler Aktivitäten in der Gemeinde.

Johannes Schwarz gab einen Ausblick auf die Kirwa 2018, die vier Tagen dauern wird, von Samstag, 28. April, bis zum Maifeiertag am Dienstag, 1. Mai. Im nächsten Jahr soll es für die Mitglieder eine neue Kirwakleidung wie T-Shirts und Jacken mit Reißverschluss geben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.