18.08.2014 - 00:00 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Naturliebhaber hübscht Dorfweiher an der Bärnhöherstraße in beispielhafter Aktion auf Schwarzmeier zeigt Initiative

Wegschauen, weiter verkommen lassen oder etwas daraus machen - von diesen drei Möglichkeiten hat Walter Schwarzmeier Letztere gewählt. Der Friedenfelser Bürger hat den total verwachsenen und verschlammten gemeindlichen Dorfweiher an der Bärnhöherstraße mit viel Eigeninitiative wieder in ein Kleinod zurückverwandelt.

Das Engagement von Walter Schwarzmeier (links) freute den stellvertretenden Bürgermeister Oskar Schuster ganz besonders. Er dankte dem Naturliebhaber für die zahlreichen ehrenamtlichen Arbeitsstunden, die er in die Sanierung des Dorfweihers gesteckt hat. Bild: bsc
von Bernhard SchultesProfil

Vom einstigen Löschteich der Gemeinde Friedenfels war nicht mehr viel zu sehen. Riesige Sträucher und Büsche, deren Äste bis in die Teichmitte ragten, wuchernde Wasserpflanzen und ein total verstopfter Mönch entzogen dem kleinen Teich mit seinen noch wenigen Fischen nach und nach die Lebensgrundlage.

Zugang geschaffen

Nach dem Säubern des Mönchs senkte Schwarzmeier den Wasserpegel und schaffte sich damit Zugang zu den großen Bäumen und Büschen an den Ufern des kleinen Gewässers. Mit Sense, Astschere und Motorsäge kämpfte er sich anschließend durch den "Dschungel". Er mähte das hohe Gras rund um den Damm und schuf damit wieder einen Zugang zum Dorfteich.

Ein riesiger Berg an Gestrüpp, Ästen und Gras türmte sich nach den Pflegemaßnahmen auf. Zweiter Bürgermeister Oskar Schuster bezeichnete das Engagement von Walter Schwarzmeier als ein Musterbeispiel für Eigeninitiative. "Der Naturliebhabers hat gesehen, dass da etwas kaputt ist, schimpfte aber nicht und vertraute auch nicht darauf, dass sich irgendwer darum kümmert, sondern erledigte die notwendigen Maßnahmen selbstständig", lobte Schuster bei der Schlussabnahme im Beisein einiger Anwohner. Bei dem Gespräch erinnerte sich der zweite Bürgermeister daran, wie der Weiher in seiner Kindheit von der Dorfjugend zum Schlittschuhlaufen benutzt wurde. Wenn andere Weiher in der Umgebung abgefischt wurden, holten die Kinder daraus die Kleinfische und setzten sie in den Dorfweiher. Schuster und Schwarzmeier hofften, dass sich durch die Verschönerungsmaßnahmen künftig auch wieder Wildenten ansiedeln. "Die haben hier früher gebrütet und waren mit ihren Jungen überall im Dorf anzutreffen", erinnern sich die beiden.

Abschließend wünschte sich Kastner viele Bürger, die Anlagen und Einrichtungen mit im Auge behalten und auf Mängel hinweisen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.