11.09.2017 - 20:00 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Beim Umbau des Sportplatz-Umfeldes zählt der TSV Friedenfels auf viele fleißige Helfer Da legen auch Fußballer gerne Hand an

Auf der Sportanlage des TSV Friedenfels kommen die Mitglieder derzeit auch ohne sportliche Betätigung ordentlich ins Schwitzen. Bei der Umgestaltung der Außenanlagen haben zahlreiche Freiwillige kräftig mit angepackt.

Ins Schwitzen kamen die Fußballer des TSV nicht beim Training, sondern bei ihrer Arbeit mit Schaufel, Schottergabel und Rechen. Bei der Erweiterung der Pflasterfläche rund um den Kiosk ersetzten sie Bagger und Lader und unterstützten die Arbeiten zur Umgestaltung der Außenanlagen. Im Bild Platzwart Peter Ransberger (links) mit einem Arbeitstrupp der ersten Mannschaft. Bild: bsc
von Bernhard SchultesProfil

Besonders freuten sich die Verantwortlichen der Abteilung Fußball um Spartenleiter Christian Härtl, dass nach ihrem Aufruf zur Mithilfe zahlreiche Fußballer der ersten und zweiten Mannschaft ihren Mann standen. Zudem stellt die Sparte Fußball viele Akteure, die sich mit den verschiedenen Aufgaben beim Bau und der Umgestaltung aus beruflichen Gründen auskennen, im Besitz der nötigen Arbeitsgeräte und Maschinen sind.

Die Eigenleistungen erfolgen meist nach Feierabend mit verschieden Arbeitstrupps. Zu den Veränderungen auf den Sportanlagen zählt die Erweiterung der Pflasterfläche rund um den Verkaufskiosk am A-Sportplatz. Im nächsten Frühjahr wird diese Fläche mit einem Regen- und Sonnenschutz ausgestattet. Umgebaut wird auch der vorhandene Lagerschuppen zur Aufbewahrung der Arbeitsgeräte und Werkzeuge für die Sportplatzpflege. Mit neuen Tafeln wird die Bandenwerbung am A-Sportplatz ins rechte Licht gerückt. Die alten Tafeln, von Wind und Wetter mittlerweile kräftig in Mitleidenschaft gezogen, wurden schon entfernt. In kräftigen, frischen Farben werben künftig die Förderer und Unterstützer des TSV Friedenfels. Zur Arbeitserleichterung der Platzwarte und besseren Sichtbarkeit der Tafeln wird ein neuer Untergrund an der Sportplatzbegrenzung und unter den Barrieren eingebracht.

Abgeschlossen ist bereits die Erweiterung der Sportplatzbewässerung auf dem A-Sportplatz. Die Möglichkeiten zur Beregnung der Rasenfläche wurden vergrößert und neu angeordnet. Zum Gesamtkonzept der Umgestaltung der Außenanlagen gehört im kommenden Jahr die Sanierung und Instandsetzung des B-Sportplatzes. Stellvertretender TSV-Vorsitzender Helmut Radimerski tüftelt derzeit mit Unterstützern an einem Konzept zur Realisierung und Finanzierung.

Die heimischen Kicker der Nachwuchs- und Seniorenmannschaften beklagen seit Jahren die mangelhafte Entwässerung nach starken Regenfällen im einen Teil des Sportplatzes und die karge Bodenbeschaffenheit im anderen Teil. Da die meist als Trainingsplatz benutzte Anlage zu bestimmten Jahreszeiten nicht mehr voll einsatzfähig ist, ist eine Sanierung des Spielfeldes unmittelbar neben dem Vereinsheim unausweichlich, informiert Helmut Radimerski. Dass eine Sanierung machbar ist, darüber waren sich die Verantwortlichen der Abteilung Fußball dieser Tage bei einer Besprechung einig. Dabei stellten sie die bis jetzt immer vorbildliche Eigenleistung der Mitglieder und die günstigen Konditionen der beteiligten Handwerker und Firmen in Aussicht.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp