09.01.2018 - 17:02 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Bürgermedaille für Dr. Siegfried Steinkohl und Otmar Zeitler Das Wohl der Menschen im Blick

Sie haben sich bleibende Verdienste erworben. Deshalb ehrt die Gemeinde Friedenfels Dr. Siegfried Steinkohl und Otmar Zeitler mit der Bürgermedaille in Silber. Bürgermeister Gottfried Härtl würdigt die Leistungen beim Neujahrsempfang.

Beim Neujahrsempfang wurden Otmar Zeitler (Vierter von links) und Dr. Siegfried Steinkohl (Sechster von links) mit der Bürgermedaille in Silber geehrt. Robert Mertl (Fünfter von links) und Marco Zeitler (Siebter von links) bekamen für ihr großes ehrenamtliches Engagement Geschenke. Es gratulierten (von links) Landtagsabgeordnete Annette Karl, Bezirksrat Toni Dutz, erster Bürgermeister Gottfried Härtl sowie Pfarrer Joseph (rechts) und zweiter Bürgermeister Oskar Schuster (Dritter von rechts). Bild: bsc
von Bernhard SchultesProfil

Am 1. Mai sind es 40 Jahre seit Otmar Zeitler im Gemeinderat Friedenfels wirkt, bilanzierte Gottfried Härtl und fuhr fort: "Von 1978 bis 1984 saß er für die CSU und seit 1996 für die UFW im Gremium. Die zwölf Jahre dazwischen stand er dem Gremium als erster Bürgermeister vor. Als erstes großes Projekt seiner Amtszeit setzte er den Neubau der Steinwaldhalle um." Die von ihm bereits vor 1984 angeregte Mehrzweckhalle konnte 1988 eingeweiht werden. "Die Friedenfelser Steinwaldhalle ist quasi sein Kind, von Beginn an hat er angeschoben und dieses Projekt gegen alle Widerstände und Unwägbarkeiten durchgesetzt", führte Bürgermeister Gottfried Härtl aus.

Infrastruktur verbessert

Er erinnerte auch an die Errichtung der Entsäuerungsanlage oberhalb von Köhlerlohe, um die Wasserversorgung mit eigenen Quellen im Steinwald zu sichern. Mit Inbetriebnahme des neu gebauten Kindergartens konnten 1990 die bisher in Erbendorf betreuten Kinder wieder nach Friedenfels zurückgeholt werden. In Zeitlers Amtszeit fielen die Einleitung des Dorferneuerungsverfahrens Friedenfels, die Überarbeitung des Flächennutzungsplans, die Aufstellung des Bebauungsplans "Westlich Schönfuß", die Erschließung des Gewerbegebiets Rote Lohe, der Bau der Straße zum Weiler Köhlerlohe und die Erneuerung der Bärnhöher Straße mit Anschluss der Anwesen im Ortsteil Bärnhöhe an die öffentliche Wasserversorgung sowie die Errichtung des Regenüberlaufbecken 3 bei der Kläranlage. Für seine Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung wurde Otmar Zeitler 2002 mit der kommunalen Verdienstmedaille in Bronze durch den Bayerischen Innenminister ausgezeichnet, so Gottfried Härtl. "In vielen Vereinen unseres Heimatortes bist du Mitglied oder Funktionsträger, wie zum Beispiel beim Siedlerbund." Für viel Heiterkeit sorgte Gottfried Härtl, als er an manch politische Auseinandersetzung zwischen ihm und dem Geehrten erinnerte: "Otmar, es gäbe hier viele Anekdoten aus den vergangenen Jahren zu erzählen aber diese heben wir uns für einen kleinen erlesenen Kreis auf."

Vor 31 Jahren hat Dr. Siegfried Steinkohl seine Praxis in Friedenfels eröffnet, berichtete zweiter Bürgermeister Oskar Schuster. "Jeder Patient konnte sich seitdem auf seinen uneingeschränkten Einsatz verlassen. Deine täglich geöffnete Praxis, die Not- und Wochenenddienste, auch mitten in der Nacht, gaben den Friedenfelser Bürgern Gewissheit, dass sie optimal medizinisch versorgt waren." Schuster fügte hinzu: "Für dich, lieber Siegfried, war der Beruf vor allem Berufung. Und alle deine Patienten, vom Säugling bis zu den Senioren, profitierten von deiner Einstellung. Nach diesen vielen Jahren beruflichen Einsatzes hast du dir deinen Ruhestand redlich verdient, wenngleich viele unserer Bürger diesen Entschluss sehr bedauern."

Einsatz für Flüchtlinge

Erinnert wurde auch an zahlreiche weitere Passionen des Hausarztes. So engagierte sich Dr. Siegfried Steinkohl sechs Jahre im Gemeinderat, leistete unzählige ehrenamtliche Stunden Dienst bei der Wasserwacht und im Bayerischen Roten Kreuz. In den weiteren Mittelpunkt der Lobrede stellte Oskar Schuster das umfangreiche Engagement des Geehrten beim Einsatz für Flüchtlinge. "Viele Monate kümmerten sich Dr. Siegfried Steinkohl und seine Familie um die Flüchtlinge in Tirschenreuth und in Wiesau. Die Aufnahme eines minderjährigen syrischen Flüchtlings mit seiner Familie zeigt deine hohe soziale Einstellung und Verantwortung", sagte Oskar Schuster fuhr fort: "Als engagierter Hobbyfotograf und naturverbundener Mensch brachtest du neben der Medizin vielen Friedenfelsern und der Bevölkerung des Landkreises die Schönheiten der Natur näher. Aktiv in vielen Vereinen, unterstützte Dr. Steinkohl die Jugend- und Nachwuchsarbeit beim Turn- und Sportverein Friedenfels, den Fichtelgebirgsverein sowie den Verein Kulturlandschaft Südlicher Steinwald." Dr. Siegfried Steinkohl und Otmar Zeitler erhielten bei der Überreichung der Bürgermedaille durch die beiden Bürgermeister langanhaltenden Applaus von den 150 Besuchern in der Steinwaldhalle.

Ehrenamtliches Engagement gewürdigt

Glücklich schätzen sich die Friedenfelser Gemeindeoberhäupter, dass herausragendes ehrenamtliches Engagement von vielen Bürgern des Erholungsortes täglich praktiziert und gelebt wird. Gottfried Härtl und Oskar Schuster würdigten beim Neujahrsempfang den Einsatz von Maria und Siegmund Härtl, die sich seit über 25 Jahren um die Pflege und Sauberhaltung der Kriegergedächtniskapelle am Schusterberg kümmern. Dem Landschaftsarchitekten Robert Mertl dankten die Redner für seinen täglichen Einsatz um Flora und Fauna im Naturpark Steinwald sowie für die Umsetzung von zahlreichen Maßnahmen zum Schutz von bedrohten Arten, wie Feuersalamander, Flussperlmuschel und Arnika. Für ihren 25-jährigen Dienst in der Feuerwehr dankten die Bürgermeister Gottfried Härtl und Oskar Schuster Kommandant Christian Bischof und Maschinist Marko Zeitler. Alle Geehrten bekamen Geschenke und viel Applaus. (bsc)

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.