Erfolgreiches Jahr für den Schützengau Steinwald
Rundum gut in Schuss

In der Jahreshauptversammlung des Schützengaus Steinwald erhielt Bogenreferent Helmut Meier (Vierter von rechts) für seine 16-jährige Tätigkeit beim Oberpfälzer Schützenbund das Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Schützenbundes. Bernhard Schultes (Vierter von links) wurde wegen seiner 33-jährigen Tätigkeit als Gauschriftführer zum Gauehrenmitglied ernannt. Zu den Auszeichnungen gratulierten (von links) der Ehrenpräsident des Oberpfälzer Schützenbundes Herbert Stattnik, die Gauschützenmeister Norbert Lipper
Vermischtes
Friedenfels
20.04.2017
36
0

Die Erfolge im Schützengau Steinwald stimmen zuversichtlich. Das gilt auch für die Mitgliederentwicklung. Gauschützenmeister Norbert Lippert freute sich: Während anderswo die Zahlen zurückgehen, konnte der Gau Steinwald erneut ein Plus von 21 verbuchen.

(bsc) Der Schützengau Steinwald hatte seine Vereine und Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ins Frauenreuther Schützenheim geladen. Gauschützenmeister Norbert Lippert würdigte in seiner Rückschau die Steigerung der Mitgliederzahl auf aktuell 965 - beheimatet in den Vereinen Thumsenreuth (336 Mitglieder), Siegritz (172), Frauenreuth (148), Erbendorf (141), Bärnau (81), Reuth (78) und Friedenfels (9). Auch sportlich wertete Norbert Lippert das zurückliegende Vereinsjahr als überaus erfolgreich. "Neben vielen Bestleistungen talentierter Gauschützen, allen voran Simon Weiß von der SG 1898 Thumsenreuth, war der Aufstieg der Luftpistolenschützen der SG Thumsenreuth in die 1. Bundesliga der absolute Kracher. Erstmals in der Geschichte des Oberpfälzer Schießsports hat es eine Luftpistolenmannschaft geschafft, in die höchste Klasse im Deutschen Schützenbund aufzusteigen. In dieser Liga waren im letzten Jahr die besten Mannschaften aus Süddeutschland vertreten", so Norbert Lippert. Der mittlerweile erfolgte Abstieg in die 2. Bundesliga sei aber kein Beinbruch. Die rein sportlichen Aktivitäten des Gaues würdigte Gausportleiter Wolfgang Schraml. Der rührige "Sportchef" rief die Wettkämpfe auf Landesebene, die Meisterschaften des Gaues bis hin zu den Wettbewerben der Deutschen Meisterschaft in Erinnerung. "Sportlich haben wir wieder viel erreicht", meinte Wolfgang Schraml und gratulierte den Topschützen aus den Vereinen des Schützengaus Steinwald sowie den Luftpistolenschützen der SG Thumsenreuth zu ihrer Saison in Deutschlands höchster Liga. Veränderungen bei Wettbewerben sowie neue Klasseneinteilungen bestimmen in der nächsten Saison das Schützenwesen, berichtete der Gausportleiter weiter. Der Deutsche Schützenbund wird die Modifikationen in einer neuen Sportordnung veröffentlichen, wusste Wolfgang Schraml abschließend.

Erster Platz


Die gesellschaftlichen und sportlichen Aktivitäten des Schützennachwuchses beleuchtete dritter Gaujugendleiter Wolfgang Schlicht. Gute Ergebnisse und einen ersten Platz haben die Jungschützen bei der Rangliste erreicht. Beim Tiro-Cup im Landesleistungszentrum stellte der Schützengau Steinwald je zwei Jungschützen in den Wettbewerben Luftgewehr, Luftpistole und Bogen. Abwechslung werde das Schützen-Jugendzeltlager bringen, das heuer in Friedenfels stattfinde. Den Mitgliedern der Gaujugendleitung, die im vergangenen Herbst neu gewählt wurden, wünschte Schlicht abschließend viel Erfolg.

Überaus erfolgreich wurde im zurückliegenden Schützenjahr wieder der Bogensport betrieben. Gau-Bogensportleiter Helmut Meier lobte das breite Engagement des Bogensportclubs Bärnau und würdigte besonders die Arbeit mit fünf ausgebildeten Trainern und zwei Wettkampfrichtern. Meier zeigte die Spitzenergebnisse beim 3-D-Deutschland-Cup, der Deutschen Meisterschaft sowie internen Wettkämpfen auf. Etwas kürzer treten will künftig der Gau-Bogensportleiter. Nach 16 Jahren als Bogenreferent des Oberpfälzer Schützenbundes hat Helmut Meier im Herbst sein Ehrenamt beendet und will sich künftig stärker beim BSC Bärnau einbringen. Bei der künftigen Nachwuchsarbeit jedoch sah Helmut Meier mit Sorge in die Zukunft. "Vor allem die Ganztagsschulen werden im Nachwuchsbereich des Sports einiges verändern. Darauf müssen wir uns einstellen und auf die Schulen zugehen", forderte der engagierte Bogensportleiter nicht nur die Bogensportvereine im Schützengau auf.

Über die kürzlich gelaufene Rundenwettkampfsaison berichtete Rundenwettkampfleiter Reinhard Schwarz. Neben einer Ligenauflistung mit den Mannschaften nannte Reinhard Schwarz Ergebnisse und Aufsteiger. Auch lobte er zahlreiche Schützen, die es geschafft hatten, alle Wettkämpfe zu bestreiten. Groß gefeiert und gewürdigt werden sollen in diesem Jahr die neuen Gaukönige. Als passendes Umfeld nannte dritte Gauschützenmeisterin Edeltraud Kaßeckert das Weinfest der Frauenreuther Sportschützen am 1. Juli. Bei der beliebten Veranstaltung erhalten die neuen Regenten des Schützengaus Steinwald ihre Insignien. Eine Besserung beim Transport der Jungschützen in das Landesleistungszentrum nach Pfreimd hatte dritte Gauschützenmeisterin Edeltraud Kaßeckert parat. Die Jugendleitung könnte bei den einzelnen Fahrten zu den Wettbewerben entlastet werden, wenn man bei den einzelnen Kommunen und Gemeinden der Mitgliedervereine die Gemeindebusse im Wechsel ausleihen würde. Derzeit werden nämlich mehrere Fahrer und Privatautos benötigt, um die Ausrüstungsgegenstände und Jugendlichen zu befördern.

Ehrenkreuz in SilberWolfgang Bauer, der Vizepräsident des Oberpfälzer Schützenbundes, würdigte zusammen mit den drei Gauschützenmeistern Norbert Lippert, Martin Häupler und Edeltraud Kaßeckert das langjährige Engagement von Helmut Meier um den Bogensport. Für seine 16-jährige Tätigkeit als Bogenreferent im Oberpfälzer Schützenbund erhielt Helmut Meier von Wolfgang Bauer das Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Schützenbundes überreicht. "Du hast den Bogensport toll weiterentwickelt", lobte Vizepräsident Bauer in seiner Laudatio und gratulierte. 33 Jahre bekleidete Bernhard Schultes das Amt des Gauschriftführers im Schützengau Steinwald. Bei den Neuwahlen im vergangenen Jahr schied Schultes auf eigenen Wunsch aus diesem Ehrenamt. Für seine langjährige Tätigkeit wurde er nun zum Gauehrenmitglied ernannt. (bsc)


Kritik des GaudamenleitersGaudamenleiter Horst Bauer lobte in seinem Bericht die Unterstützung der Schützinnen bei den diversen Veranstaltungen. Kein Verständnis hatte er für das Fernbleiben der SG "Einigkeit" Erbendorf beim Gaudamenpokalschießen 2016. "Man sollte sich nicht nur beteiligen, wenn der eigene Verein Ausrichter ist, sondern auch, wenn der Wettkampf bei anderen Vereinen im Schützengau stattfindet." Erfolgreich waren die Damen des Schützengaus Steinwald zudem beim Karin-Wagner-Wanderpokal des Oberpfälzer Schützenbundes. Sie beendeten den Wettbewerb mit "Stockerlplätzen" in Mannschafts- und Einzelwertung, wie der Damenleiter wusste. Erneut machte Horst Bauer Werbung für die Neubesetzung seines Ehrenamtes. "Wenngleich mir die Aufgabe als Gaudamenleiter gefällt, ein weibliches Mitglied wäre für diese Position jedoch besser geeignet." (bsc)


Vor allem die Ganztagsschulen werden im Nachwuchsbereich des Sports einiges verändern. Darauf müssen wir uns einstellen und auf die Schulen zugehen.Helmut Meier
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.