Marinekameradschaft Weiden besucht auch Friedenfelser Weihnachtsmarkt
Seefahrer erkunden den Steinwald

Vermischtes
Friedenfels
16.12.2016
19
0

Obwohl man nur den Frauenreuther Weiher als Gewässer vorweisen kann, besuchte am Wochenende eine Delegation der Marine den Erholungsort Friedenfels. Das rührige Vorstandsteam der Marinekameradschaft Weiden sowie ehemalige Besatzungsmitglieder des Minenjagdbootes Weiden waren zum Besuch ihrer Friedenfelser Mitglieder und Freunde gekommen.

"In regelmäßigen Abständen besuchen wir die Heimatorte unserer Mitglieder", erzählte der Beisitzer der Marinekameradschaft Weiden, Gerhard Meiler, auf dessen Initiative in diesem Jahr Friedenfels an der Reihe war. Die Verbundenheit zu den Mitgliedern weitab von den großen Weltmeeren beeindruckte auch die in der Steinwaldgemeinde beheimateten einstigen Seefahrer, Berthold Franz und das langjährige "Gorch Fock"-Besatzungsmitglied Bernhard Petrik. Der Vorstand der Marinekameradschaft mit Kameradschaftsleiter Harry Habermann hatte im Vorfeld mit fünf Friedenfelser Mitgliedern ein breites Rahmenprogramm für die aus allen Teilen Deutschlands angereisten Mitglieder erarbeitet. Dabei war für manch noch aktiven Seefahrer die Wanderung zur Burgruine Weißenstein eine willkommene Abwechslung. Auch für den Friedenfelser Wanderführer Reinhard Schwarz, der schon viele Wandergruppen durch den Steinwald begleitet hatte, war die Tour etwas Besonderes. Auf dem Weg zur Burgruine brachte er den "Nordlichtern" die Schönheiten des Steinwaldes näher. Auch eine gemütliche Einkehr gehörte zum Programm. Im Marktredwitzer Haus wurde die bunt gemischte Gruppe mit bayerischen Gerichten und Schmankerln verwöhnt. Lange in Erinnerung bleiben wird der Marinekameradschaft der Abschluss des Gastbesuches beim Weihnachtsmarkt in Friedenfels. Die weiteste Anreise hatte ein Mitglied aus Rostock. Bereits während der Wanderung und am Abend an den Stehtischen am Weihnachtsmarkt gaben einstige Besatzungsmitglieder Auskunft über das Minenjagdboot Weiden, für das die Stadt Weiden in der Oberpfalz die Patenschaft übernommen hatte. Interessierte erfuhren dabei, dass das Minenjagdboot Weiden bereits am 30. Juni 2006 außer Dienst gestellt wurde und an die Marine der Vereinigten Arabischen Emirate verkauft worden ist. Unter der neuen Flagge von Abu Dhabi hat das Schiff den neuen Namen Al Hasbah (auf Deutsch: die große Perle) erhalten. Ein Teil der einstigen Besatzung besucht noch heute regelmäßig die Stadt Weiden, meist zum Bürgerfest und zum Christkindlmarkt. Die angereiste Marinekameradschaft selbst war zudem schon Pate des Vorgängerbootes "Skorpion".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.