Rückschau beim Roten Kreuz Friedenfels
Auch viele stressige Nächte

Lotte Irmer. Archivbild: roh
Vermischtes
Friedenfels
05.02.2018
48
0

Das "kleine Häuflein", wie sich die BRK-Bereitschaft Friedenfels selbst nennt, hat wieder Erstaunliches geleistet. Das belegt die Rückschau in der Jahreshauptversammlung.

"Da wurde wieder einiges bewegt", merkten die Ehrengäste nach dem Rückblick der im Vorjahr wiedergewählten Bereitschaftsleiterin Andrea Winkler und ihres Stellvertreters Willi Wick in der Steinwaldhalle an. Die Besucher kommentierten die Ausführungen mit kräftigem Beifall.

Vor allem die Repräsentanten des Kreisverbandes Tirschenreuth, stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Hans Maenner (Tirschenreuth) und stellvertretender Kreisgeschäftsführer Sven Lehner (Erbendorf), äußerten sich sehr lobend. Sie und die Bürgermeister Gottfried Härtl und Oskar Schuster wurden mit viel Applaus bedacht. Andrea Winkler stellte die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Kreisverbandes heraus. "Ein Anruf oder ein Brief - und das Anliegen wird geregelt."

Schön und intensiv

Die Bereitschaftsleiterin blickte auf ein abwechslungsreiches Jahr mit "vielen schönen und intensiven Erinnerungen" zurück, verwies unter anderem auf Eisessen und Festspielbesuch auf der Luisenburg, aber auch auf stressige Nächte im Sanitätsdienst. Kaum ein Fest, bei dem das Rote Kreuz nicht gefordert sei, so Andrea Winkler. Dazu zählen mehrtägige Großereignisse, Herbstfest, Dorffest oder OVL-Lauf, AC-Kart-Turniere, Moto-Cross-Turniere in Pfaffenreuth und Oberpfälzer Truckerfest. Die Behindertennachmittage in der Rubrik "Sozialarbeit" fanden wieder überaus großen Anklang. Zur Bereicherung des Programms konnte man erstmals seit 27 Jahren den Gästen kein humorvolles Theaterstück anbieten. Ein wichtiger Schauspieler war bei einer Aufführung von der Leiter gefallen. Besonders anerkennend, so die Bereitschaftsleiterin, "zahlreiche Schauspieler mischten sich trotzdem unters Volk, glänzten bei Sketchen mit der Jugend und spendierten Brezen und Getränke".

Das Musiktrio "DAS" mit der Frau des stellvertretenden Vorsitzenden, Sieglinde Wick, rettete und spielte schwungvoll zur Unterhaltung auf, erinnerte Andrea Winkler. Zudem bereicherten die Zumba-Gruppe mit Einlagen und die Rotkreuz-Jugend mit Sketchen die Veranstaltung. Das Herbsttreffen werde immer beliebter. Die Helfer kümmerten sich um 130 Gäste. Andrea Winkler streifte auch die kleineren, aber ebenso wichtigen Ereignisse. Alle kranken Friedenfelser daheim oder in Altenheimen mit kleinen Geschenken aufzumuntern, ließ man sich nicht nehmen, so Winkler. Dazu mobilisiere man die gesamte Bereitschaft. In den Mittelpunkt der Dankesrede rückten auch die Seniorengymnastik mit Zita Schuster und die Altenstube mit Maria Höfer und Monika Schmid. Das Zuschalten von Ehrenmitglied Lotte Irmer (über Smartphone aus dem Seniorenheim) - früher viel und lange für das Rote Kreuz im Einsatz - löste Emotionen aus. Sie wurde für 35 Jahre aktive Mitarbeit geehrt. Eine weitere Stütze der Bereitschaft, Zita Schuster, die das Rote Kreuz für 25 Jahre Einsatz ehren wollte, bedauerte Winkler, konnte ebenfalls nicht an der Jahresversammlung teilnehmen.

Themen waren auch die Adventsfeier der Senioren mit rund 90 Gästen und das Ferienprogramm. Monika Schraml rückt als Helferin vor Ort aus. Ihren Bericht beendete Winkler mit ausführlichen Dankesworten, die die fleißigen Helfer und die Gemeinde für die Benutzung der Steinwaldhalle und einen Zuschuss von 1300 Euro einschlossen. Gerne habe man Helga Freifrau von Gemmingen-Hornberg zum Geburtstag besucht und dankend ihre 500-Euro-Spende angenommen. Nun zur Bilanz in Zahlen: 2240 Stunden habe das Friedenfelser Rote Kreuz (ohne Jugendrotkreuz) im Dienst am Nächsten geleistet. Die Anerkennung der Ehrengäste folgte umgehend. "Mein Kompliment, das ist sehr beachtlich", so die Bürgermeister Gottfried Härtl und Oskar Schuster. Die Geburtstags- und Altenheimbesuche fordern einen großen Zeitaufwand. Hinzu kommen die Sanitätsabsicherungen bei allen Festen im Ort, insbesondere beim inzwischen viertägigen Herbstfest. Als Jugendleiterin agiert Winkler als Einzelkämpferin, betonte Härtl anerkennend. "Ihr seid immer da, wenn ihr gebraucht werdet. Herzlichen Dank dafür."

Fleißig und vorbildlich

Für die Kreisgeschäftsstelle dankten Hans Maenner und Sven Lehner. Die enorme Zahl an Stunden verdiene hohe Anerkennung. In Friedenfels befinde sich eine überaus fleißige Bereitschaft, die auch große Veranstaltungen stemme. "Noch viele angenehme Jahre, bleibt fit!" Schließlich ließ die Bereitschaftsleiterin gegenüber dem Bürgermeister durchblicken, dass der Kühlschrank im Nebenraum der Küche in der Steinwaldhalle defekt sei. Die Anschaffung sollte man nicht mehr lange hinausschieben. Bei vielen Veranstaltungen sei eine Kühlung von Speisen nötig.

Behindertenbeauftragter Peter Steinhauser brachte sich als Ansprechpartner in Erinnerung (Telefon 480). Über die Kameradschaftskasse sprach Maria Höfer. Beim Ausblick auf das künftige Programm vergaß Winkler nicht, die Behindertennachmittage im Frühjahr und Herbst anzukündigen, die Seniorengymnastik zu empfehlen. Die Altenstube sei weiter geöffnet. Nicht zu kurz komme die Fortbildung.

Ihr seid immer da, wenn ihr gebraucht werdet. Herzlichen Dank dafür.Bürgermeister Gottfried Härtl
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.