16.04.2018 - 20:00 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

W-LAN im Bad kommt gut an

Seit 15 Jahren schon besteht der Freibad-Förderkreis. Der Verein hat seitdem großen Anteil am "Überleben" der mittlerweile 49 Jahre alten Freizeitanlage im Erholungsort.

Die beiden Bürgermeister Gottfried Härtl (rechts) und Oskar Schuster (links) würdigten bei der Jahreshauptversammlung das breite Engagement des Freibad-Förderkreises mit ihren beiden Vorsitzenden Lisa Rauh und Patricia Henze (vorne von rechts). Ihr Dank galt zudem Thomas Fleischmann (hinten, Mitte) für eine Strandkorbspende und dem Vorsitzenden der Wasserwacht, Markus Münchmeier (hinten, Zweiter von links), für die enge Gemeinschaftsarbeit der beiden "Freibadvereine". Bild: bsc
von Bernhard SchultesProfil

Bei der gut besuchten Zusammenkunft in der "Schlossschänke" war den Mitgliedern die Freude darüber anzusehen, dass sich ihr großes Engagement gelohnt hat. Die Vorsitzenden des Förderkreises, Lisa Rauh und Patricia Henze, fühlten sich im Bestreben, das Bad zu erhalten, gestärkt: "Landauf und landab wird derzeit das Thema Schwimmfähigkeit diskutiert, weil viele Kinder nicht mehr das Schwimmen lernen können." Sogar im Landtag war dieses Thema schon auf der Tagesordnung, wusste Vorsitzende Lisa Rauh: "Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt."

Trotz vieler ehrenamtlicher Stunden habe die Arbeit immer Spaß bereitet, meinte Rauh und verwies in ihrem Jahresbericht auf zahlreiche Neuerungen. So wurde im vergangenen Sommer neben den Liegen erstmals ein Strandkorb für die Badegäste bereitgestellt. Die Dauerbelegung durch die Badbesucher freute besonders Vorstandsmitglied Thomas Fleischmann. Für den bevorstehenden Sommer spendete er deshalb einen weiteren Strandkorb. Mit großem Applaus bedankte sich die Versammlung. "Einen dritten Strandkorb könnte ja der Förderkreis spenden", regte Fleischmann an. "Auf jeden Fall brauchen wir in diesem Sommer weitere Liegen für den Beckenrand und die Wiese."

In der nächsten Sitzung will der Vorstand darüber entscheiden, meinte Vorsitzende Lisa Rauh. Besprochen werden soll dabei auf Anregung einiger Mitglieder auch eine Ausweitung der Jahreskarten. Vorgeschlagen ist, die Großeltern einzubeziehen, die teils häufig mit ihren Enkeln die Freibadanlage besuchen. Rauh würdigte die breite finanzielle Unterstützung der Friedenfelser Bevölkerung. "Bürger und Geburtstagsjubilare haben uns im vergangenen Jahr wieder großzügig geholfen." Auch dankte sie allen treuen Helfern, die bei den zahlreichen Arbeitseinsätzen beherzt anpacken und das Freibad fit für die Saison machen. Bei den sonst teilweise großen Winterschäden gab die Vorsitzende diesmal Entwarnung: "Lediglich kleinere Frostschäden an den Treppen ins Schwimmbecken stellten wir bei der ersten Visite im Freibad fest." Die Reparatur sowie Arbeiten am Beckenrand und auf der großen Liegewiese sollen in den nächsten Tagen und Wochen erledigt werden, bat Rauh um Mithilfe.

Freudig verkündete die Vorsitzende eine unfallfreie Saison 2017 ohne große Verletzungen. "Das ist mit ein Verdienst der Wasserwacht", dankte sie dem Vorsitzenden Markus Münchmeier für die hervorragende Zusammenarbeit. Das Teamwork habe die beiden Vereine eng zusammengeschweißt. "Gemeinsame Veranstaltungen und die Durchführung des Kinder-Ferienprogramms sind mittlerweile selbstverständlich."

Badfest im August

Ein beachtliches Jubiläum steht dem Freibad 50 Jahre nach der Eröffnung 2019 bevor. Eine kleine besondere Veranstaltung der beiden Vereine ist aber schon in diesem Jahr geplant. Zum 15-jährigen Bestehens des Förderkreises soll Anfang August ein Badfest mit Liveband und buntem Rahmenprogramm steigen. Weiter ausgebaut wird bis zur Freibad-Eröffnung am 19. Mai der öffentliche W-LAN-Empfang in der Freizeitanlage. "Vor allem die Jugendlichen waren im vergangenen Sommer über das kostenlos bereitgestellte Internet voll des Lobes", wusste Lisa Rauh. Fertiggestellt wird bis dahin auch die Erweiterung der Alarmanlage. Neben dem Kiosk sind dann auch Arbeitsräume und Garagen effektiv geschützt. Dringend gesucht werden noch Arbeitskräfte und Aushilfen im Kiosk. Die Entlohnung erfolge nach dem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis, informierte Rauh. Interessierte Studenten und Hausfrauen sollten sich umgehend mit ihr in Verbindung setzen.

Heizkosten gespart

Nicht unerwähnt ließ die Vorsitzende die großzügige Unterstützung durch die Gemeinde Friedenfels. Den beiden anwesenden Bürgermeistern Gottfried Härtl und Oskar Schuster dankte sie für die harmonische Zusammenarbeit und den Beitrag zur Erhaltung des Freibads. Bürgermeister Härtl stellte die Bemühungen des Förderkreises in den Vordergrund, die auch zahlreiche Kosteneinsparungen zur Folge hätten. So sei durch den Einbau einer Solaranlage der Heizölverbrauch bis um die Hälfte gesenkt worden, lobte das Gemeindeoberhaupt. Auch viele weitere ehrenamtlichen Arbeiten der Mitglieder würden zu einer Senkung des alljährlichen Defizits beitragen.

Vor allem die Jugendlichen waren im Sommer über das kostenlos bereitgestellte Internet voll des Lobes.Förderkreis-Vorsitzende Lisa Rauh

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp