Frühjahrs-Bürgerversammlung mit einer Fülle an Informationen
Vom Lärm genervt

Den Förderbescheid in Höhe von 200 000 Euro für das „Digitale Dorf“ habe man bei Wirtschaftsministerin Ilse Aigner persönlich abgeholt. MdL Tobias Reiß nannte das Vorhaben eine „Pionierarbeit. Im Detail vorgestellt wurde es im Rahmen der Bürgerversammlung von Wolfgang Braun. Bild: wro
Politik
Fuchsmühl
17.05.2017
177
0
 
Die Bürgerversammlung im Hotel "Hackelstein" war gut besucht. Bürgermeister Wolfgang Braun beeindruckte mit einer Fülle an Zahlen. Bild: wro

Sogar in den Abend- und Nachtstunden donnern Lastwagen durch die Marienstraße. Das nervt nicht nur unmittelbare Anwohner. Aber das war nur ein Thema der Bürgerversammlung.

(wro) Über zwei Stunden nahm sich Bürgermeister Wolfgang Braun Zeit, informierte und lieferte unter anderem Zahlen zum Haushalt und zur Einwohnerentwicklung. Natürlich wollte er in der Bürgerversammlung im Hotel "Hackelstein" auch hören, wo die Fuchsmühler der Schuh drückt. Allerdings musste Braun hinsichtlich einer sofortigen Lösung beim Thema Lkw-Lärm in der Marienstraße passen. Aber er versprach, sich der Sache anzunehmen. Nicht sofort umzusetzen sei auch der herangetragene Sparvorschlag in Sachen Straßenbeleuchtung. Energiesparende Leuchtmittel seien zwar auf dem Markt erhältlich, einige Lampen habe man auch bereits austauschen können. Über eine größere Maßnahme werde man mit dem Anbieter zu gegebener Zeit sprechen, verwies das Gemeindeoberhaupt auf laufende Verträge.

Vom Gesetzgeber gefordert werde der Einbau sogenannter Wasserzählerbügel, die das regelmäßige Auswechseln der Wasseruhren deutlich erleichterten. Elektronische Messgeräte seien in der Steinwaldgemeinde derzeit noch kein Thema, beantwortete Braun die Frage eines interessierten Bürgers.

Den Bürgermeister freute, dass er mit positiven Zahlen aufwarten konnte: So hat Fuchsmühl aktuell 1734 Einwohner. Zum Ende des vergangenen Jahres waren es noch 1718. Gestiegen sei auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Gemeinde, die Braun mit 193 (Stand 31. Dezember 2016) bezifferte. Ein Plus von 3,1 Prozent.

Deutlich gesteigert wurden auch die Übernachtungszahlen. Von den erfreulichen Werten früherer Jahre sei man zwar immer noch weit entfernt, bedauerte der Sprecher. Aber man dürfe zufrieden sein. 3696 Übernachtungen wurden im Jahr 2014 registriert, 2016 waren es 5198 (plus 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Deutlich in die Höhe gingen außerdem die Ankünfte, die 2015 bereits auf 1632, 2016 sogar auf 2300 stiegen.

Der Verwaltungshaushalt umfasst laut Bürgermeister Wolfgang Braun rund 2,84 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt rund 2,7 Millionen Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt derzeit bei 1571 Euro. Eine Kreditaufnahme sei heuer nicht notwendig, freute sich der Sprecher. Als wichtigste Einnahmen nannte er die Einkommensteuerbeteiligung (713 500 Euro). Die Schlüsselzuweisungen bezifferte er mit 764 100 Euro, die Gewerbesteuer mit 120 000 Euro. Mit 627 000 Euro schlagen die Kreisumlage, mit 608 700 Euro die Personalkosten im Verwaltungshaushalt zu Buche. Die Schulverbandsumlage liegt bei rund 147 000 Euro. Rund 141 000 Euro muss die Gemeinde für den Kindergarten aufbringen, rechnete Braun vor. Für den Straßenunterhalt habe man 50 000 Euro, für die Kläranlage 65 000 Euro im Haushalt eingeplant.

Heuer seien wieder wichtige Investitionen vorgesehen. Braun erinnerte dabei an die energetische Sanierung der Mehrzweckhalle (920 000 Euro), die Sanierung der Carl-Ulrich-Straße (391 100 Euro), die Erneuerung der Pechbrunner Straße (737 100 Euro), die Erweiterung der Breitbandversorgung (453 000 Euro). Umgesetzt worden seien die geforderten Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung. Braun rechnete vor: Die Gesamtverbesserungen in den kommenden vier Jahren belaufen sich auf rund 50 000 Euro. Positiv entwickle sich auch der Dorfladen. "Mit Aktionen und Sonderangeboten bringen wir die Einrichtung nach vorne." Der Zuspruch sei steigend. Braun verwies dabei auch auf das Markthausfest und den Weihnachtsmarkt.

Noch in der Entwicklungsphase stecke das Projekt "Digitales Dorf", das Wolfgang Braun in der Bürgerversammlung vorstellte. Ziel des (auch "eDorf" genannten) Konzeptes sei es, die Potenziale, die die Digitalisierung biete, aufzugreifen und in der Modellregion Steinwald umzusetzen. Die erarbeiteten Ideen sollen in zwei Modelldörfern - je eines in Nord- und Südbayern - exemplarisch erprobt werden. Wolfgang Braun: "Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die Versorgung ländlicher Räume mit Hilfe von neuen Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützt und damit die Zukunftsfähigkeit der Regionen gesichert werden kann." Die Region Steinwald konnte sich unter 20 Bewerbern erfolgreich durchsetzen (wir berichteten). Eine zentrale Bedeutung komme dem Dorfladen in Fuchsmühl zu, fuhr Braun fort. Von Fuchsmühl aus werde der Warenfluss künftig gesteuert. Die dafür notwendige Software sei bereits in der Entwicklungsphase. Die spätere Routenplanung sei abhängig vom Bestellaufkommen. Ein dafür geeignetes Lieferfahrzeug werde zeitnah angeschafft. Ergänzt werde der fahrende Dorfladen mit einem Bankautomaten, erläuterte der Bürgermeister. Die Frage, inwieweit das Modul mit einer Arzneimittelversorgung erweitert werden könne, müsse wegen offener rechtlicher Fragen noch geklärt werden. "Die Idee ,Digitales Dorf' ist kein Hirngespinst, auch keine Traumtänzerei." Der moderne Marktplatz werde, so Braun, in rund einem Jahr den Bürgern in der Steinwaldregion zur Verfügung stehen.

Für Entspannung in der Gemeindekasse sorgen laufende Förderprogramme. Entlastet werde aber auch der Bürger selbst, insbesondere bei Sanierungsmaßnahmen an vorhandenen Gebäuden. Der Bürgermeister erinnerte dabei an die im Rathaus kostenlos erhältliche Gestaltungsfibel. Für Auskünfte stehe man selbstverständlich gerne auch persönlich zur Verfügung. "Wir müssen als Gemeinde aktiv werden", betonte Braun und blickte dabei auf Fördermöglichkeiten, die Zuschüsse bis zu 90 Prozent möglich machen.

Die Bürgerversammlung abschließend verwies der Bürgermeister auf kommende Termine. Das Ritafest in Verbindung mit der Friedenswallfahrt findet am Sonntag, 21. Mai, das Markthausfest am 15. Juli statt. Wiederholt werde auch die Radwallfahrt, heuer am Sonntag, 23. Juli.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.