Marktrat verabschiedet Haushalt
Etat ohne neue Kredite

Zur möglichen Sanierung des "Schaurermann"-Anwesens gibt es im Fuchsmühler Marktrat nach wie vor unterschiedliche Ansichten. Bild: wro
Politik
Fuchsmühl
29.03.2018
47
0

Ohne neue Schulden kommt der Fuchsmühler Haushalt 2018 aus, für den es einstimmig grünes Licht gibt. Uneinigkeit herrscht im Marktrat aber weiter beim Projekt "Schaurermann".

Trotz des weiteren Einwohnerrückgangs - aktuell leben rund 1570 Bürger in der Gemeinde - zeigte sich Bürgermeister Wolfgang Braun eingangs zufrieden mit der Ortsentwicklung. So entwickle sich die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze positiv, erfreulich sei auch die Steigerung der Übernachtungszahlen von 8,2 Prozent. Nach seinen einleitenden Worten ging Braun auf den von Kämmerer Lothar Ernstberger zusammengestellten Haushaltsplan ein.

"Der Vermögenshaushalt ist geprägt durch zahlreiche Investitionen", sagte Braun. Und dabei seien keine neuen Kredite notwendig. Die Leistungsfähigkeit der Gemeinde sei in keinster Weise gefährdet, blickte Braun auch auf die kommenden Jahre bis 2021 voraus. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt - 360 396 Euro - übersteige die erforderliche Mindestzuführung erheblich. "Die Entwicklung lässt die Möglichkeiten weiterer Investitionen offen."

Der Gesamthaushalt beläuft sich auf rund 4 014 751 Euro, wobei auf den Verwaltungshaushalt 3 035 836 Euro entfallen und auf den Vermögenshaushalt 978 915 Euro. An verfügbaren Mitteln seien knapp 300 000 Euro vorhanden. Die Schulden betragen 1 840 000 Euro, im Vorjahr waren es noch 2 069 000 Euro. "Die deutliche Verringerung ist mehr als erfreulich", kommentierte Braun. Auch in den nächsten Jahren werde es deutliche Reduzierungen geben.

Für die weiteren Sanierungsarbeiten in der Mehrzweckhalle sind 106 000 Euro eingeplant. Auseinandersetzen müssen werde man sich mit der Erschließung einer Naherholungsanlage am Waldbadeweiher. Die Grunderwerbskosten in geschätzter Höhe von 25 000 Euro seien vorsorglich schon mal eingerechnet. Für Anschaffungen für die Feuerwehr seien rund 52 000 Euro vorgesehen. Für weitere Arbeiten in der Carl-Ulrich-Straße und die Verbesserung der Parkplatzsituation in der Ortsmitte habe man jeweils 50 000 in den Haushalt eingestellt. Übertragen wurden Haushaltsreste aus dem Vorjahr in einer Gesamthöhe von 1 140 000 Euro. Dazu zählen Baumaßnahmen in der Carl-Ulrich-Straße (393 000 Euro), die Erneuerung der Pechbrunner Straße (287 000 Euro) und der weitere Breitbandausbau (453 000 Euro). Hinzu kommen noch Ausgaben für die Beschilderung des Rundwanderweges sowie Kosten für die Kläranlage und Leasingkosten für die Photovoltaikanlage am Rathaus. Größte Einnahmeposten sind der Einkommensteueranteil (810 000 Euro) und die Schlüsselzuweisungen (766 000 Euro).

Im Haushalt 2018 nicht berücksichtigt wurde das mögliche Projekt "Schaurermann". Der leerstehende Gasthof könne aktuell auch gar nicht erworben werden, informierte Wolfgang Braun mit Bedauern. Es soll sich ein weiterer Interessent gefunden haben. Dennoch warb er für eine einstimmige Lösung und ermahnte die Opposition, hier nicht aus parteipolitischer Sicht zu urteilen.

Udo Fürst (SPD) sprach mit Blick auf den Haushalt von einer beeindruckenden Leistungsbilanz, betonte aber, dass man die Dinge unter anderem beim Thema "Schaurermann" ein wenig anders sehe. Zweifel hegte Fürst an der in Aussicht gestellten 90-Prozent-Förderung. "Ideal wäre eine Sanierung durch einen privaten Investor", so Fürst. "Die Gemeinde würde dadurch nicht belastet." Anna Koller von den Freien Wählern forderte eine sinnvolle Investition. CSU-Sprecher Markus Troesch nannte es hingegen bedauerlich, dass die Angelegenheit immer noch nicht in Angriff habe genommen werden können. Im Ort herrsche ein Mangel an Wohnungen und die Fördersituation sei derzeit hervorragend. "Ich finde es schade, dass die Opposition dagegen ist", bemerkte Troesch und sprach von "Blockadehaltung." Für den Haushalt spielte dieses Thema aber keine Rolle, die Zustimmung zum Etat 2018 erfolgte einhellig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.