24.07.2017 - 17:24 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

150 Teilnehmer bei Fahrradwallfahrt nach Fuchsmühl: Klingelzeichen an Gott

Sie lassen sich auf ihrer Tour weder vom Wind und schon gar nicht vom Regen abhalten. Rund 150 Radler aus allen Ecken des Landkreises haben am Sonntag ein Ziel: die Wallfahrtskirche "Maria Hilf" in Fuchsmühl.

150 Fahrradklingeln läuteten im wahrsten Sinne des Wortes die Fahrzeug- und Teilnehmersegnung am Jugendheimparkplatz ein. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Organisiert hatten die Sternwallfahrt die Pfarrei und die Gemeinde Fuchsmühl zusammen mit der Steinwald-Allianz. Die Gebete richteten sich an die Muttergottes. Den Festgottesdienst in der Wallfahrtskirche "Maria Hilf" zelebrierten Manfred Strigl, Direktor des Diözesan-Exerzitienhauses Johannisthal, und der Fuchsmühler Seelsorger Pater Joseph. Gerade mal 13 Monate war der jüngste Teilnehmer. "Am weitesten gereist ist Pfarrer Joseph", spaßte Manfred Strigl und fügte lachend hinzu: "Er kommt nämlich aus dem fernen Indien." Dankbar fuhr Strigl an alle Gläubigen fort: "Schön, dass Sie aus allen Richtungen gekommen sind und dass Sie sich heute früh dafür entschieden haben aufzubrechen." Man müsse sich aber auch entscheiden, ob man dabei beten und mitsingen will, fügte der Festredner hinzu und bekannte: Angesichts des regnerischen Wetters sei dies heute nicht leicht gewesen.

Für eine Überraschung sorgte das eigens für den Anlass von Elvira Kastl gemeinsam mit Monika Kainz getextete Wallfahrerlied, das am Sonntag Premiere feierte. Angestimmt wurde es unter der bekannten Melodie "Ja mir san mit'm Radl da." Schirmherr und Skirennläufer Gerd Schönfelder versprach im anschließenden Gespräch mit Oberpfalz-Medien: "Der Gesang wird auch die künftigen Fahrrad-Wallfahrten begleiten."

Assistiert von Elvira Kastl stellte er zuvor die teilnehmenden Gemeinden vor. Zahlreiche Radler waren aus dem benachbarten Friedenfels, Mitterteich und Marktredwitz gekommen. Ebenso aus Kulmain, Waldsassen, Kemnath, Tirschenreuth und Ebnath. Zu den Gästen zählten aber auch Radler aus Kastl, Falkenberg, Immenreuth und Pechbrunn. Nicht ganz so weit hatten die Teilnehmer aus dem benachbarten Wiesau, die ebenfalls mit einer größeren Gruppe, angeführt von Pfarrgemeinderatssprecher Hubert Konz, den Berg herauf gestrampelt kamen. Musikalisch umrahmt wurde der Wallfahrtsgottesdienst vom Fuchsmühler Singkreis "Cantiamo" unter der musikalischen Leitung von Monika Prüll. 150 klingelnde Fahrradglocken gaben schließlich das Startsignal zur angekündigten Fahrrad- und Wallfahrersegnung am Jugendheimplatz, wo sich die Gäste bis zu ihrer Heimfahrt auch stärken und ausruhen konnten.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.