09.07.2017 - 15:50 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Bürger dürfen bei Pilotprojekt nun mitreden Digitales Dorf reif für die Insel

Jetzt dürfen die Bürger beim "Digitalen Dorf" mitreden. Mit Unterstützung des Fraunhofer-Instituts ist eine Forschungsinsel entstanden, die durch die Kommunen der Steinwald-Allianz "treibt". Wer sie betritt, darf in die Zukunft blicken.

Zu Gast im "Josephs", dem Innovationslabor des Fraunhofer Instituts in Nürnberg. Von links Projektleiterin Annemarie Wojtech, Bürgermeister Wolfgang Braun aus Fuchsmühl, Bürgermeister und Steinwald-Allianz-Vorsitzender Hans Donko aus Erbendorf, Steinwald-Allianz-Manager Martin Schmid und Dr. Bettina Williger, leitende Wissenschaftlerin. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Die Steinwald-Allianz hat sich neben dem Gemeindeverbund Frauenau/Spiegelau in Niederbayern im Wettbewerbsverfahren um das Modellprojekt "Digitales Dorf" durchgesetzt. Im April überreichte Staatsministerin Ilse Aigner den offiziellen Förderbescheid über 200 000 Euro. Nun haben die Bewohner der Steinwald-Allianz-Gemeinden die Chance, das Projekt durch ihre Anregungen mitzugestalten. Eine Forschungsinsel, die durch elf Gemeinden wandert, gibt die Möglichkeit dazu.

Ziel des Projekts ist es, eine mobile Nahversorgung zu entwickeln, die Bürger, regionale Erzeuger und einen bestehenden Dorfladen vernetzt. Ein Verkaufsfahrzeug mit einem bestimmten Sortiment soll Gemeinden ohne Nahversorgungsangebote in der Steinwald-Allianz nach einem vorgegebenen Fahrplan anfahren. Um möglichst viele Bürger zu erreichen und damit die Wirtschaftlichkeit des mobilen Dorfladens zu erhöhen, erarbeitet das Fraunhofer-Institut in Erlangen und Kaiserslautern eine digitale Plattform, die alle Akteure miteinander vernetzt. Neben einem festen Sortiment im Fahrzeug kann man Waren auch online oder telefonisch bestellen.

Hintergrund des ehrgeizigen Projekts ist die Tatsache, dass 90 Prozent der Gemeinden in Bayern die Überalterung als größte Herausforderung im ländlichen Raum bewerten und 70 Prozent der Betriebsschließungen auf Einkaufs- und Gastronomiebetriebe fallen. "Die Aufrechterhaltung der Nahversorgung rückt damit auch in den Fokus der Kommunen" sagt Hans Donko, Vorsitzender der Steinwald-Allianz. "Wir müssen in die Zukunft blicken und vor allem die kleinen Dörfer mit Lebensqualität ausstatten und den Anreiz für ein Bleiben oder sogar einen Zuzug schaffen", so Donko. Das Projekt sei eine gute Chance für die Region und stoße bayernweit auf großes Interesse.

Die Wissenschaftler der Fraunhofer-Gesellschaft für angewandte Forschung e. V. haben eine Forschungsinsel entwickelt, die Meinungen und Ideen aus der Bevölkerung aufnehmen soll. Schon seit vier Wochen beteiligen sich Besucher des "Josephs", eines Cafés mit wissenschaftlichen Themenwelten in der Nürnberger Innenstadt, am Projekt.

Welche Produkte würden Sie einkaufen? Wie würden Sie bezahlen? Wann und wie oft soll der mobile Dorfladen Halt machen? Mit Antworten auf diese und weitere Fragen können sich Interessierte einbringen.

Die Termine der "Roadshow"

Hier die Stationen der "Roadshow" für das "Digitale Dorf": Fuchsmühl (beim Markthausfest am Sonntag, 16. Juli), Kastl (beim Pfarrfest am Samstag, 5. August).

Krummennaab (beim Bürgerfest am Dienstag, 15. August), Reuth b. Erbendorf (beim Bürgerfest am Samstag, 2. September), Waldershof (bei der Schlemmermeile am Sonntag, 3. September), Ebnath (beim Ägidiusmarkt am Samstag, 9. September), Brand (beim Familientag am Sonntag, 10. September), Friedenfels (beim Bierfest am Sonntag, 10. September) und Waldhaus (beim Waldhausfest im Steinwald am Sonntag, 17. September).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.