03.09.2017 - 20:00 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Hannelore Bienlein-Holl feiert 75. Geburtstag Das Herz am rechten Fleck

Mit Freunden und Weggefährten feiert die sozial engagierte Kommunalpolitikerin Hannelore Bienlein-Holl am Montag, 4. September, 75. Geburtstag. Zahlreiche Einrichtungen in der Region hat sie mitgegründet. Stolz zeigt sie auf ein Foto an der Wand, das sie zusammen mit Willy Brandt zeigt. "Ich habe den Mann immer sehr bewundert", erzählt sie. Als Anerkennung für ihr Wirken wurden ihr das Bundesverdienstkreuz, die Willy-Brandt-Medaille und die goldene Landkreis-Medaille verliehen.

Ihre Fähigkeit, mit Menschen und für Menschen zu arbeiten, zeichnet sie aus. Hannelore Bienlein-Holl blickt am 75. Geburtstag zufrieden auf ein beachtliches Lebenswerk zurück. Bild: wro
von Werner RoblProfil

Geboren wurde die Wahl-Oberpfälzerin und SPD-Kreisrätin als Tochter eines Egerländers in Kiel. Im Alter von sechs Jahren kam sie nach Nürnberg, wo sie aufwuchs. Nach der Schulzeit bei den "Englischen Fräulein" in Nürnberg machte sie eine Ausbildung zur Sekretärin und begann in der Nürnberger Filiale einer international arbeitenden Spedition. "Da wir dort keinen Betriebsrat hatten, kam man mit den Sorgen und Nöten halt zu mir." Da spürte sie erstmals ihre Neigung zur Sozialpolitik.

Sie heiratete und zog im Alter von 23 Jahren nach Pechbrunn, wo sie sich auch kommunalpolitisch betätigte. Beruflich übernahm sie die Mit-Geschäftsführung des Fuchsmühler Schloss-Hotels, das damals noch der AWO Berlin gehörte. Vor 50 Jahren trat sie in die SPD ein, bei der sie von 1977 bis 1987 Kreisvorsitzende war und mittlerweile Ehrenmitglied ist.

Auf einer Kreuzfahrt nach Brasilien lernte sie ihren inzwischen verstorbenen zweiten Mann John kennen und lieben. Die Liebe zur See machte sie zur späteren Leiterin einer Schiffs-Boutique. Wenige Zeit später übernahm sie Aufgaben auf Kreuzfahrtschiffen, wo John Holl als Musiker arbeitete. Dann kam ein Angebot von "Trans-Ocean-Tours". Vorbelastet durch die seemännische Erfahrung ihres Großvaters übernahm die Jubilarin sprach- und wortgewandt die Reiseleitung auf Kreuzfahrten und erkundet so Kontinente und Weltmeere.

Wieder an Land lebt Hannelore Bienlein-Holl seit 26 Jahren in Fuchsmühl. Seit 1972 gehört sie mit kurzen, berufsbedingten Unterbrechungen dem Kreistag an. 1978 und 1982 kandidierte sie für den Landtag. Jeweils über 33 Prozent der erzielten Erststimmen reichten jedoch nicht für den Einzug ins Parlament. Sie übernahm in der Folge mehrere Ämter auf Kreis- und Bezirksebene. "Es war mir ein besonderes Anliegen, Frauen nicht nur für die Politik, sondern auch für die Übernahme von Mandaten zu gewinnen", erzählt sie.

Die Kreisrätin kann sich dank ihrer unermüdlichen Aufbauarbeit zufrieden zurücklehnen. Die AWO, bei der sie 15 Jahre Kreisvorsitzende und 14 Jahre Kreisgeschäftsführerin war, hat sich aus bescheidenen Anfängen gut entwickelt. Vor zehn Jahren gründete sie zusammen mit der AWO und dem Rotary-Club die "Mitterteicher-Tafel", deren Ehrenvorsitzende sie ist. Der "Bunte AWO-Laden", die ambulante Pflege, viele Hilfsdienste und das "Betreute Wohnen" sind eng mit ihr Namen verbunden. Dank ihrer Unterstützung werden auch Flüchtlingsfamilien herzlich betreut.

"Alles, was ich geleistet habe, wäre ohne die Hilfe guter Freunde nie möglich gewesen", sagt sie. Das Geschaffene weiß sie in guten Händen. Daher kann sie auch beruhigt ihren Freizeitbeschäftigungen nachgehen und viel Zeit mit ihren Enkeln Ayleen und Alex sowie den beiden Katzen Nola und Leon verbringen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp