Rückblick beim Musikverein Wiesau und Umgebung
Harmonie gibt den Ton an

Johannes Schöner bleibt der Mann an der Spitze des Musikvereins Wiesau und Umgebung. Unterstützt wird er von Christian Hampel, Christa Polata, Dana Stöckl, Josef Polata, Christina Stöckl, Christian Philipp und Lena Bächer (von rechts). Den Gewählten gratulierten Kreisvorsitzender Alexander Riedl sowie die Bürgermeister Gottfried Härtl (Friedenfels), Toni Dutz (Wiesau) und Wolfgang Braun aus Fuchsmühl (im Bild von links). Bild: wro
Vermischtes
Fuchsmühl
10.04.2018
114
0

Musik macht glücklich - das wissen nicht nur die Mitglieder des Musikvereins Wiesau. Harmonie beflügelt und lässt optimistisch in die Zukunft blicken. Das sicher auch, weil der Nachwuchs das Durchschnittsalter deutlich senkt.

Fuchsmühl/Wiesau. Auch nach den Vorstandswahlen leitet Johannes Schöner die Geschicke des 1957 gegründeten Musikvereins Wiesau und Umgebung. Mit Christian Hampel steht dem Vorsitzenden ein erfahrener Mann tatkräftig zur Seite. Ergänzt wird die Vorstandsriege durch Florian Weiß, der sich um die Finanzen kümmert. Das Amt des Schriftführers wurde Christian Philipp übertragen. Mühelos konnte auch das beratende Gremium bei den Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung im Fuchsmühler Gasthof "Weißenstein" besetzt werden. Deutlich gesenkt wurde das Durchschnittsalter (von 34 auf 23). Diese erfreuliche Tatsache sei dem Nachwuchs geschuldet, wie der zweite Vorsitzende verkündete. Den Mitgliederstand bezifferte er mit 172, den der Aktiven mit 43 Musikern. Grußworte überbrachten die Bürgermeister aus Wiesau, Friedenfels und Fuchsmühl. Grüße des Kreisverbandes sprach Vorsitzender Alexander Riedl aus.

Das zurückliegende Jahr, wie es Vorsitzender Schöner in seinem Bericht noch einmal anklingen ließ, war zweifellos geprägt vom Großereignis "60 Jahre Musikverein Wiesau", das man 2017 gleich drei Mal feierte. Begonnen hatte man mit einem Festkommers; wenige Monate später, im Juli und bei strahlendem Sonnenschein, hieß man insgesamt 16 Musikkapellen zu einem Sternmarsch, anschließend bei einem gemeinsamen Konzert am Marktplatz willkommen. Der offizielle Abschluss des Jubiläumsjahres fand im September zusammen mit den Hergolshäuser Musikanten und Georg Ried statt. "Alles perfekt", stellte Schöner fest. Dass man mit der Gema nochmals über die Gebühren sprechen müsse, betonte er nur am Rande. "Man sieht, was man als kleiner Dorfverein auf die Beine stellen kann, wenn alle zusammenlangen", so seine Bilanz. Er hob weiter hervor: Man habe bewiesen, dass man eine funktionierende Einheit sei. "Unser unvergessliches Jubiläum nimmt einen großen Platz in der Chronik ein", lobte Schöner alle, die am Erfolg, aber auch am Bemühen Anteil hatten.

Eine Ehrensache

Trotz des großen Festprogramms nahm man sich auch wieder der traditionellen Termine an. Zu denen gehörten die Maibaum-Veranstaltungen in Fuchsmühl und Wiesau, schließlich auch die Volkstrauertage und Weihnachtsmärkte in den drei "Heimatgemeinden". Ehrensache für die Musikfreunde war das Mitwirken am Wiesauer Bürgerfest. Vertreten war man auch beim Markthausfest in Fuchsmühl, als gerngesehener musikalischer Gast freilich auch anderswo. Geplant sei eine Serenade in Fuchsmühl, informierte der Vorsitzende vorausblickend über das vorläufige Programm, in dem auch die Teilnahme am Fuchsmühler Bürgerfest nicht fehlen darf. Besetzt werden konnte das nur wenige Tage verwaiste Dirigentenpult, nachdem Patrick Oroudji aus privaten und beruflichen Gründen den Taktstock niedergelegt hatte. "Josef Polata, bisher zweiter Dirigent, wird für zwei Jahre den Posten am Pult übernehmen", informierte Schöner. "Es wurde viel angepackt, erreicht haben wir auch viel. Wir sind auf einem sehr guten Weg." Schöner ergänzte: "Wir können es uns aber nicht erlauben, nachzulassen." Mit Blick auf die Jugendarbeit könne man aber mehr als zufrieden sein, schloss er seinen Rückblick, der geprägt war von Dank und Anerkennung an die aktiven Musiker und an die Unterstützer des Vereins.

"JuWies" und "MuWie-Kids" legen losDas Nachwuchskonzept, unterstützt von Christa und Josef Polata, konnte wie geplant in die Tat umgesetzt werden, informierte Johannes Schöner, Vorsitzender des Musikvereins Wiesau und Umgebung. Der erste Kurs im Rahmen der "musikalischen Früherziehung" sei beendet, ein weiterer wurde im Herbst gestartet. Bei Vorspielnachmittagen, auch bei anderen Veranstaltungen dürfen die "JuWies" und künftig auch die neu ins Leben gerufenen "MuWie-Kids" ihr musikalisches Können unter Beweis stellen. Wieder andere wurden überzeugt, ein Instrument zu lernen. Derzeit stehen 45 Nachwuchskräfte in Ausbildung, rechnete Christa Polata vor. Erfolge zeigen sich auch bei den Prüfungen. Marie Fröhlich und Magdalena Zeitler haben vor wenigen Wochen sowohl die theoretische, als auch die praktische D1-Prüfung bestanden. Die Übergabe der Abzeichen und Urkunden werde man am Vorspielnachmittag, der am 29. April stattfinden wird, vornehmen. "Der Bericht macht deutlich, was uns der Nachwuchs wert ist", fasste Musikvereins-Vorsitzender Johannes Schöner zusammen. Die Förderung junger Musiker sei ein "Full-Time-Job" für die Eheleute Polata. Man werde sie künftig verstärkt unterstützen, versprach der Vorsitzende. (wro)


VorstandswahlenErster Vorsitzender des Musikvereins Wiesau und Umgebung ist Johannes Schöner, zweiter Vorsitzender Christian Hampel, Schatzmeister Florian Weiß, Schriftführer Christian Philipp. Beisitzer sind Josef Polata, Christa Polata, Christina Stöckl, Fritz Holm. Kassenprüfer: Dana Stöckl und Lena Bächer. (wro)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.