30.08.2014 - 00:00 Uhr
GebenbachOberpfalz

Gemeinderat beschließt Umgestaltung im Zuge der Dorferneuerung von Atzmannsricht Aus Weiher wird Naturschwimmbad

von Redaktion OnetzProfil

Der Atzmannsrichter Badeweiher wird in ein Naturschwimmbad umgestaltet. Das beschloss der Gebenbacher Gemeinderat. Bei seiner Sitzung befasste sich das Gremium auch mit den Kinderspielplätzen.

In mehreren Sitzungen hatte sich das Gemeindeparlament ausführlich mit der Neugestaltung des Badeweihers im Zuge der Dorferneuerung beschäftigt.

Kosten: 117 000 Euro

Die Atzmannsrichter hatten sich bei einer Ortsversammlung mit großer Mehrheit für ein Naturschwimmbad ausgesprochen.

Lediglich die Antwort auf eine Anfrage beim Bayerischen Gemeindetag bezüglich der rechtlichen Situation beim Betrieb eines neuen Badeweihers steht noch aus. Vorbehaltlich dieser Würdigung beschloss der Gemeinderat einstimmig, dass der Badeweiher umgestaltet werden soll. Die Baukosten werden auf rund 117 000 Euro veranschlagt, die Fördersumme liegt bei 58 400 Euro.

Ein Spielplatzaktionstag

Die Gemeinde hat demnächst eine Grundsatzentscheidung zu treffen, welche ihrer vier Spielplätze erhalten und aufgerüstet werden sollen. Für die Anschaffung von Spielgeräten sind im laufenden Haushalt 10 000 Euro vorgesehen.

Um die Bevölkerung an den Entscheidungen über die Zukunft der Spielplätze zu beteiligen, traten die Gemeinderäte einvernehmlich dafür ein, im September einen Spielplatzaktionstag abzuhalten. Mit der Umsetzung wurden 3. Bürgermeister Dominik Obermeier und Jugendbeauftragter Thomas Kraus beauftragt. Die Ergebnisse werden dann dem Gemeinderat vorgelegt.

Ebenfalls ohne Gegenstimme befürwortete das Gremium, Bauholz aus dem Gemeindewald für Ausbesserungsarbeiten an der Atzmannsrichter Kirche zur Verfügung zu stellen.

Bürgermeister Peter Dotzler gab bekannt, dass Atzmannsricht beim Bezirkswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" eine Silbermedaille gewonnen hat. Die Photovoltaikanlage an der Kläranlage sei in Betrieb gegangen und das Markterkundungsverfahren zum Breitbandausbau in Kainsricht habe begonnen.

Verbesserte Homepage

Zweiter Bürgermeister Cajetan Kredler forderte, dass die Homepage der Gemeinde künftig auf alle Ortsteile ausgerichtet werden soll.

Laut Bürgermeister soll der Internet-Auftritt im Zuge eines AOVE-Projekts demnächst neu gestaltet werden. Gemeinderat Norbert Hager monierte, dass die Baumpflegearbeiten bei der Linde am Dorfplatz immer noch nicht vollzogen seien. Dies solle bald geschehen.

Laterne defekt

Gemeinderat Thomas Kraus wies auf eine defekte Laterne in der Raiffeisenstraße, auf den schlechten Zustand des Seitenlohwegs und auf den aus Gründen der Verkehrssicherheit notwendigen Baumrückschnitt in Atzmannsricht hin. Die Atzmannsrichter Bevölkerung wünsche außerdem eine Eingrünung der Wertstoffcontainer.

Anwohner der Irlstraße hatten beklagt, dass Abwässer vom Laubhof gezielt auf einer ortsnahen Wiese ausgebracht würden. Dies führe zu einer massiven Beeinträchtigung der Wohnqualität in diesem Bereich. Bürgermeister Peter Dotzler will diese Problematik mit den beteiligten Personen erläutern.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.