02.09.2014 - 00:00 Uhr
GebenbachOberpfalz

Rudolf Voderholzer zelebriert am Sonntag Pontifikalamt zum Auftakt - Acht Tage idyllisch feiern Bischof eröffnet Mausbergfest

Es ist im Jahreslauf eines der letzten, aber auch der beliebtesten Bergfeste in der Region: Am Sonntag, 7. September, startet das Mausbergfest. Acht Tage lang lädt es Besucher aus nah und fern auf den gleichnamigen Wallfahrtsberg südlich von Gebenbach ein. Dort steht bis Sonntag, 14. September, die idyllisch gelegene Kirche mit ihrem Marien-Gnadenbild im Mittelpunkt.

Idyllisch gelegen grüßt die Wallfahrtskirche auf dem Mausberg hinter mächtigen Kastanienbäumen hervor. Bild: swo
von Autor SWOProfil

Ihr Patrozinium ist der Geburtstag der Gottesmutter am 8. September, diesmal am kommenden Montag, der innerhalb der Wallfahrtswoche liegen muss. Deshalb beginnt das Bergfest heuer erst am Tag davor und damit etwas später als zur sonst gewohnten Zeit Anfang September.

Dennoch laufen die Vorbereitungen auf vollen Touren, vor allem weil zum Auftakt auch Diözesanbischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg kommt. Er wird um 9.30 Uhr am Fuß des Mausbergs von Vertretern der Pfarrei und der Gemeinde begrüßt. Angeführt von der Gebenbacher Blasmusik geht es hinauf zur Kirche, wo die Kindergartenkinder den Bischof in Empfang nehmen wollen.

Segen für die Kinder

Die Buben und Mädchen bekommen den Segen von Rudolf Voderholzer, bevor dieser um 10 Uhr einen Pontifikalgottesdienst in Konzelebration mit mehreren Geistlichen feiert. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Kirchenchor der Pfarrei Gebenbach unter der Leitung von Maria Birner mit der "Missa brevis a tre voci" von Michael Haydn (begleitet von Sonja Binder an der Orgel).

Schon vor dem Pontifikalamt ist um 7.30 Uhr Beichtgelegenheit und um 8 Uhr Wallfahrtsmesse mit Pfarrvikar Christian Preitschaft. Um 16 Uhr findet eine weitere Eucharistiefeier statt, bei der Salesianerpater Alfred Lindner die Predigt hält. Natürlich steht die ganze Woche über die Marienverehrung im Mittelpunkt. Zusammen mit dem bisherigen Ortsgeistlichen Pfarrer Dr. Joseph Madathiparampil hat der Pfarrgemeinderat wieder ein umfangreiches Programm ausgearbeitet.

Kein festes Predigt-Thema

Die Verantwortung dafür obliegt jetzt dem neuen Seelsorger der Pfarreiengemeinschaft Hahnbach/Gebenbach/Ursulapoppenricht, Dr. Christian Schulz, und Pfarrvikar Christian Preitschaft. Traditionell liegt der Festwoche kein festes Thema zugrunde, sondern die einzelnen Tage sind spezifisch Personen- bzw. Altersgruppen zugeordnet.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp