Gemeinde Gebenbach stellt Haushalt 2017 vor
Schulden, die sich auszahlen

Politik
Gebenbach
17.05.2017
48
0

Hier eine Erschließung, dort ein Breitbandausbau: Die Gemeinde Gebenbach hat sich in letzter Zeit einiges gegönnt. Das zeigen auch die Verbindlichkeiten der Kommune.

Die sind mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von rund 1500 Euro so hoch wie nie. Eine Zahl, die den Gemeinderat dennoch nicht aus der Ruhe bringt. Dritter Bürgermeister Dominik Obermeier (Junge Aktive) befürwortet die Ausgaben. "Ich finde es sogar gut, dass wir investieren."

Gelassen sehen

Am meisten hat die Gemeinde für das Gewerbegebiet West, die Breitbandversorgung und in neue Baugebiete investiert. Ausgaben, die Gemeinderat Markus Rösch (CSU) als notwendig bezeichnet. "Da haben wir zwar viel Geld reingesteckt, aber das kommt hoffentlich wieder zu uns zurück." Außerdem, meint er, gebe die Kommune schließlich nicht jedes Jahr so viel aus. Auch Bürgermeister Peter Dotzler (Freie Wähler) nimmt die Ausgaben gelassen. "Wir schmelzen unsere Rücklagen ja nicht auf Null." Es bleibe immer noch genügend für Tilgungen übrig. Rund 100 000 Euro, um genau zu sein, nächstes Jahr etwa doppelt so viel. "Die Frage ist: Umschulden oder tilgen?", wirft Kämmerin Sabine Wilde in den Raum.

Solide Lage

Die Ausgaben reißen auch in den nächsten Monaten nicht ab. Die Feuerwehr braucht ein neues Auto, die Dorferneuerung in Kainsricht steht an und das Kernwegenetz wird weiter ausgebaut. "Die Breitbandversorgung bleibt ebenfalls ein Dauerbrenner, auch wenn sie heuer ausläuft", fährt die Kämmerin fort.

Manche Investitionen zahlen sich schon jetzt aus. Ein Beispiel: die Straßenlaternen. "Wegen der Umrüstung auf LED sind die Stromkosten niedriger", erklärt Wilde. Außerdem müssten ein paar Einrichtungen Abschläge zurückzahlen. Die Kämmerin ist mit dem Gebenbacher Haushalt zufrieden: "Die Kassenlage ist solide und garantiert eine dauerhafte Leistungsfähigkeit." Die Gemeinde habe zwar viel investiert, aber so auch viel umsetzen können.

Zahlen aus dem Haushalt 2017Allgemeines

Verwaltungsetat 1 616 750 Euro

Vermögensetat 1 312 600 Euro

Gesamtetat 2 929 350 Euro

Schulden 1 376 375 Euro

Pro-Kopf-Verschuldung 1508 Euro

Wichtige Einnahmen im Verwaltungshaushalt

Steuern und Zuweisungen 1 046 900 Euro

Gebühren und Abgaben 305 350 Euro

Zuschüsse 197 250 Euro

sonstiges 67 250 Euro

Wichtige Ausgaben im Verwaltungshaushalt

Personalausgaben 122 650 Euro

Sachausgaben 543 250 Euro

Zuschüsse und Zuweisungen 295 550 Euro

allgemeine Finanzausgaben 655 300 Euro

Wichtige Einnahmen im Vermögenshaushalt

Einnahmen aus Krediten 450 000 Euro

Zuweisungen vom Land 308 500 Euro

Beiträge und Entgelte 180 000 Euro

Wichtige Ausgaben im Vermögenshaushalt

Erwerb von Grundstücken 581 000 Euro

Baumaßnahmen 456 100 Euro

Erwerb von Anlagevermögen 115 200 Euro. (esm)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.