29.04.2018 - 21:14 Uhr
GebenbachOberpfalz

Bayernliga Nord: DJK Gebenbach siegt in Erlenbach Starke Paraden, blitzsaubere Tore

Erlenbach/Gebenbach. 5:0 - was auf den ersten Blick nach einer gemütlichen Kaffeefahrt des Bayernliga-Tabellenfünften Gebenbach zum Vorletzten nach Erlenbach am Main aussieht, täuscht.

Gebenbachs Torwart Michael Nitzbon. Bild: Ziegler
von Autor LIKProfil

Denn erst der Treffer zum 3:0 in der 64. Minute durch den eingewechselten Torjäger Marco Seifert brach den Widerstand der Unterfranken, die sich zuvor keineswegs wegen der kaum noch zu vermeidenden Abstiegsrelegation schonten, sondern ganz im Gegenteil ihre kleine Chance auf den direkten Klassenerhalt suchten.

Wieder Vollgas

Aber auch bei Gebenbach war nach dem 3:1-Derbysieg in Ammerthal kein Spannungsabfall zu erkennen, die Elf von Trainer Faruk Maloku zeigte gerade in der ersten halben Stunde hohe Laufbereitschaft und Einsatzwillen und wurde dafür auch früh belohnt. Nico Becker überlupfte in der 9. Minute nach einem 50-Meter-Pass von Dominik Haller mit einem Heber den herauseilenden Torhüter Kristijan Ivkic. Nur sechs Minuten später (15.) erhöhte Pavel Novotny, dem im Hinspiel (2:1) der Siegtreffer glückte, mit einem 16-Meter Schuss in den Winkel auf 2:0.

Gebenbach hatte jetzt seine beste Phase, ließ Ball und Gegner laufen und war klar spielbestimmend, versäumte es aber durch Novotny (24.) und Becker (26.) den dritten Treffer nachzulegen. Ab der 30. Minute schlichen sich bei Gebenbach immer mehr Nachlässigkeiten ein. Die Gastgeber kamen jetzt einige Male gefährlich vor das Gehäuse von DJK-Torhüter Michael Nitzbon, und die Abwehr um Andre Biermeier, der für den verletzten Julian Ceesay in die Innenverteidigung gerückt war, wurde jetzt immer wieder gefordert.

Joker Seifert

Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der Druck der Gastgeber weiter und nach einer kurz ausgeführten Ecke schien der Anschlusstreffer fällig. Aus kürzester Distanz konnte aber Torhüter Michael Nitzbon zweimal überragend klären. DJK-Trainer Faruk Maloku reagierte und brachte mit Marco Seifert einen frischen Angreifer. Die Maßnahme wirkte bereits sechs Minuten später (64.). Nach einer präzisen Flanke von Timo Kohler rammte Marco Seifert die Kugel per Kopf unter den Querbalken - die Entscheidung. Beim 4:0 war Seifert der Vorbereiter, als er perfekt in den Lauf von Dominik Haller legte, der SVE-Torhüter Ivkic mit einem Flachschuss keine Chance ließ.

Wunderbar herausgespielt auch das 5:0 in der 89 Minute. Nico Becker schloss eine Traumkombination mit einer Volleyabnahme ab. Drei Minuten vorher war Martin Kopac mit einem Foulelfmeter am Pfosten gescheitert. "Der Sieg geht völlig in Ordnung. Nach der 2:0-Führung haben wir allerdings etwas den Faden verloren. Nitzbon mit seinen Paraden und Seifert mit dem dritten Treffer waren der Schlüssel zum klaren Ergebnis. Die Tore waren alle blitzsauber rausgespielt", bilanzierte ein zufriedenen Trainer Faruk Maloku.

SV Erlenbach: Ivkic, Erdem, Steigerwald, Tschumak, Fleckenstein (69. Kremer), Stoll, Kellner (60. Sevim), Traut, Koukalias, Kresovic (25. Traut), AmouzouviDJK Gebenbach: Nitzbon, Gorgiev, Biermeier, Jonas Lindner (69. Martin Kopac), Libotovsky, Kohler, Haller, Böhm, Hempel (72. Fischer), Becker, Novotny (58. Seifert)

Tore: 0:1 Nico Becker (9.), 0:2 Pavel Novotny (15.), 0:3 Marco Seifert (64.), 0:4 Dominik Haller (77.), 0:5 Nico Becker (89.) - SR: Maximilian Rother (Heppenheim) - Zuschauer: 155 - Besonderes Vorkommnis: (85.) Martin Kopac (Gebenbach) schießt Foulelfmeter an Pfosten

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.