31.03.2017 - 20:26 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach empfängt SC Ettmannsdorf Spannende Schlussminuten

Vier Spiele absolvierte die DJK Gebenbach bisher seit der Winterpause, alle diese Begegnungen hatten eine Gemeinsamkeit: Sie waren bis in die Nachspielzeit hinein hochdramatisch.

Der Gebenbacher Christoph Bäumler (Mitte) setzt sich in dieser Szene gegen zwei Donaustaufer Gegenspieler durch. Gegen Ettmannsdorf erwartet die DJK am Samstag erneut ein hart umkämpftes Spiel. Bild: Ziegler
von Autor LIKProfil

Höhepunkt dieser Nervenschlachten war sicherlich der 2:1-Sieg am letzten Spieltag in Hauzenberg. In der Schlussphase dieses hart umkämpften Spiels hat die DJK die Tugenden einer Spitzenmannschaft gezeigt. Trotz zuvor vergebener Großchancen hat sie nicht gehadert, weiter an sich geglaubt und mit unbändigem Siegeswillen das Spiel doch noch gedreht. Vielleicht wirkt sich dieses Erfolgserlebnis ja befreiend auf die weiteren Spiele der Gebenbacher aus.

Der zwischenzeitliche Vorsprung von elf Punkten auf die Verfolger erwies sich dabei eher als Fluch, als dass er ein Segen war. "Die Mannschaft wirkte verkrampft. Sie glaubt, sie hätte etwas zu verlieren", so DJK-Trainer Faruk Maloku. Am Samstag, 1. April, um 16 Uhr erwartet der Spitzenreiter der Landesliga Mitte mit dem SC Ettmannsdorf nicht nur die Mannschaft der Stunde sondern der letzten Monate. Die letzte Niederlage des SCE datiert vom 9. Oktober des vergangenen Jahres. Seither blieben die Schützlinge von Trainer Timo Studtrucker in zehn Spielen ungeschlagen. Im Jahr 2017 entschieden sie das letzte ihrer bisherigen vier Spiele mit einem sehr beachtlichen 3:2-Erfolg in Bad Abbach für sich.

Der derzeitige Tabellenzehnte hat also einen richtigen Lauf und kommt mit viel Selbstvertrauen nach Gebenbach. Wäre Ettmannsdorf nicht mit fünf Niederlagen am Stück so katastrophal in die Saison gestartet, wäre die kommende Begegnung nicht nur sportlich sondern auch tabellarisch ein Spitzenspiel. Nimmt man die momentane Form beider Mannschaften zum Maßstab sind die Gäste sogar favorisiert zumal der Spitzenreiter Gebenbach seine beiden letzten Heimspiele gegen Etzenricht (0:4) und Donaustauf (1:2) verloren hat.

Für Maloku kommt die positive Serie von Ettmannsdorf nicht überraschend. "Ich hatte sie für diese Saison ganz weit vorne erwartet. Eine gewachsene Mannschaft, die sich punktuell gut verstärkt hat." Mit den beiden erfahrenen und kopfballstarken Innenverteidigern Florian Tausendpfund und Erkan Kara ist der SC defensiv sehr gefestigt. Im Offensivbereich sind die beiden vom SSV Jahn Regensburg II gekommenen Angreifer Maximilian Nimsch und Ludwig Hofer absolute Aktivposten - und natürlich Marco Seifert, das Gebenbacher Eigengewächs. Der Torjäger, der zuletzt viele entscheidende Treffer erzielte, möchte sicher auch bei seinem Heimatverein nicht leer ausgehen. Das Hinspiel konnte Gebenbach mit 2:1 für sich entscheiden und vieles spricht dafür, dass es wieder ein sehr enges Spiel werden könnte.

"Unsere Ambitionen waren und sind im Gegensatz zu anderen Spitzenmannschaften definitiv nicht der Aufstieg. Wir fühlen uns auch in der Landesliga sehr wohl. Wichtig ist allein, dass wir Spaß am Fußball haben", versucht DJK-Coach Maloku, seiner Mannschaft den Druck zu nehmen, den sie sich immer wieder selbst auferlegt. Ob er personell gegenüber dem letzten Spiel Änderungen vornimmt, ließ er noch offen.

Die Mannschaft wirkte verkrampft. Sie glaubt, sie hätte etwas zu verlierenFaruk Maloku Trainer DJK Gebenbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.