Eine Fußballhymne für die DJK Gebenbach
"Auf geht's, Gemboch"

Hans Gebhard, der Komponist, Textdichter, Sänger und Arrangeur der Hymne der DJK Gebenbach. Bild: ref
Sport
Gebenbach
26.03.2018
1821
0

"Plötzlich ist eine Melodie da", sagt Hans Gebhard. Der Text dazu dauert ein bisschen länger. Ein paar Monate. Dann muss das Ganze im Studio arrangiert werden. Und fertig ist die Hymne: "Ein Geschenk von mir an die DJK Gebenbach".

Hans Gebhard (65), ein gebürtiger Amberger, und durch seine Verwandtschaftsverhältnisse mit dem DJK verbunden, hatte die Idee zu einer Vereinshymne, als er den "unglaublichen Aufstieg der Mannschaft von der Kreisliga in die Bayernliga" verfolgte, "und das für ein Dorf mit 900 Einwohnern." Von München aus, seinem Lebensmittelpunkt, und als Zuschauer bei zahlreichen Heimspielen der DJK Gebenbach. Seine Mutter lebt nach wie vor in Amberg. "Ich habe einen sehr emotionalen Bezug zum Verein", erklärt der Sonderschullehrer, dessen Leidenschaft Musik und Gesang ist. Seit 26 Jahren singt er im Extrachor in der Staatsoper München ("Bassbariton") und komponiert.



Vor rund einem halben Jahr traf Gebhard bei einem Heimspiel Konrad Lindner, den Pressebeauftragten der DJK, und nebenbei ein Verwandter von ihm. Und irgendwie kamen die beiden im Gespräch darauf, dass der Bayernligist noch keine Hymne habe. "Nichts leichter als das", entfuhr es Hans Gebhard. "Ironisch natürlich", erklärt er im Nachhinein.

"Eine Herzensangelegenheit für den Verein" sei es für ihn, eine solche zu komponieren. Gleichzeitig Punkt eins, der in der Hymne enthalten sein sollte. Ebenso wie die Leidenschaft der Spieler und der Fairnessgedanke. Das entspreche auch der Philosophie des Vereins. "Ich bin ja quasi ein Insider, ein Native Speaker", sagt der Wahl-Münchner von sich. Deshalb auch in der Hymne die Formulierung "Gemboch", so wie der Ort eben ausgesprochen wird.

Im Studio erfolgte nach den Monaten der Textfindung dann die Aufnahme: Der 65-Jährige sang alleine und spielte die Instrumente ein - Komponist, Textdichter, Sänger und Arrangeur in einer Person. "Das hat wahnsinnig Spaß gemacht, ich bin auch schon von vielen Leuten darauf angesprochen worden. Eine super Resonanz", freut sich Gebhard.

Bei drei Heimpartien, zuletzt gegen Aschaffenburg, wurde die Hymne der DJK schon abgespielt. Üblich ist dreimal: Jedes Mal vor der Begegnung, in der Pause und nach dem Abpfiff.

"Es war eine Ehre für mich, sie zu komponieren", sagt Hans Gebhard. "Die Hymne ist sehr professionell gemacht, ein Gewinn für unseren Verein", freut sich DJK-Vorsitzender Ludwig Birner.

Die Hymne der DJK Gebenbach"Gemboch, Gemboch, Gemboch, Gemboch, Gemboch.

Am Fuße des Mausbergs, da sind wir daheim, wir achten unsere Gegner, lieben unseren Verein. Und jeder, der für uns ist, stimmt jetzt ein: Im Herzen werden wir immer Gebenbacher sein. DJK Gebenbach kämpfen und siegen, auf geht's Gemboch, auf geht's - DJK, DJK - Gemboch, Gemboch - DJK, DJK, Gemboch

Wir geben immer alles, wir hängen uns voll rein, wir halten fest zusammen und keiner ist allein - und jeder, der für uns ist, stimmt jetzt ein: Im Herzen werden wir immer Gebenbacher sein.

Der Sport ist unsere Leidenschaft, die Freundschaft, das was zählt. Zu unserem Lebensmotto haben wir Fairplay gewählt - und jeder, der für uns ist, stimmt jetzt ein: Im Herzen werden wir immer Gebenbacher sein.

DJK Gebenbach kämpfen und siegen, auf geht's Gemboch, auf geht's - DJK, DJK - Gemboch, Gemboch - DJK, DJK, DJK, auf geht's Gemboch, auf geht's."


Ich habe einen sehr emotionalen Bezug zum Verein.Hans Gebhard
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.