22.08.2017 - 21:32 Uhr
GebenbachSport

FC Lichtenfels schlägt mit drei Toren zu Gebenbach fliegt aus dem Pokal

Die Fahrt nach Franken entpuppt sich für die DJK Gebenbach als Reinfall: Der FC Lichtenfels überrascht den Bayernligisten in der zweiten Runde des Verbandspokals.

Pavel Novotny (links) im Zweikampf mit dem Lichtenfelser Kevin Wiege, während Marco Seifert (rechts vorne) die Szene verfolgt. Bild: Czepera
von Externer BeitragProfil

Lichtenfels. Hochverdient zog der FC Lichtenfels mit einem 3:0-Sieg in die nächste Pokalrunde ein. Der Gast aus Gebenbach hatte von Beginn an mehr Spielanteile, ließ den Ball gefällig durch die eigenen Reihen laufen, entwickelte aber kaum Druck in Richtung gegnerisches Tor. Anders die Heimelf, die immer wieder Nadelstiche setzte und bereits nach sieben Minuten in Führung ging. Oppel bediente Jankowiak, der schickte Pfadenhauer auf rechts, dessen Eingabe zunächst ein Gebenbacher Abwehrbein fand, DJK-Keeper Nitzbon verhinderte zwar das Eigentor, doch Jankowiak stand goldrichtig und staubte zum 1:0 ab.

Der Bayernligist schien kurzzeitig etwas irritiert. Mahr und Pfadenhauer hatten direkt nach der Führung zwei klare Chancen zu erhöhen. Dann fingen sich die Gäste wieder, kontrollierten die Partie, wirklich gefährlich wurden sie gegen die überragende Defensive des FCL aber kaum. Ein Freistoß von Haller und eine Direktabnahme von Seifert wurden zur sicheren Beute von Schulz. Die Korbstädter versuchten es immer wieder aus der Distanz und hätte Nitzbon bei einem Lulei-Hammer nicht noch die Fingerspitzen an den Ball gebracht, es hätte nach 28 Minuten 2:0 geheißen. Gebenbach spielte sich häufig gut an und in den "Sechzehner", dann fehlten aber Genauigkeit und Torabschluss. Nach 34 Minuten hätte es aber dann doch beinahe geklingelt. E. Izmire flankte genau auf den Kopf von Seifert, der das Leder an die Querlatte setzte. Lichtenfels konnte sich in dieser Phase nicht mehr ganz so häufig befreien, erkämpfte sich aber gut fünf Minuten vor der Pause einen Eckstoß. Jankowiak zirkelte das Spielgerät auf den sträflich allein gelassenen Mahr, der sagte "Danke" und nickte zur 2:0-Pausenführung ein.

Wer dachte, die DJK käme jetzt mit aller Macht aus der Kabine, sah sich getäuscht. Die um jeden Meter Boden fightenden Hausherren ließen nahezu keinen Torabschluss zu. Immer wieder war ein Abwehrbein zur Stelle, lediglich ein Rechtsschuss von Seifert strich einmal knapp am langen Pfosten vorbei.

Nach etwa 20 Minuten in Durchgang zwei schaffte es der FCL, das Spielgeschehen noch weiter vom eigenen Kasten wegzuschieben. Und hätte fast prompt Erfolg gehabt. Jankowiak im Strafraum zu Boden und der sehr kleinlich pfeifende Referee entschied auf Strafstoß. Proteste blieben aus, der Gefoulte trat selbst an, doch Nitzbon hielt. Dies hätte fast zum Knackpunkt werden können, denn Gebenbach konterte schnell, Seifert kam einmal unbedrängt zum Schuss, setzte die Kugel aber knapp über das Gehäuse. Dann schien der Bayernligist zu resignieren. Oppel steckte durch auf Jankowiak, der zum 3:0 verwandelte. Der Landesligist hofft nun im Achtelfinale auf einen attraktiven Gegner.FC Lichtenfels: Schulz, Mohr (62. Aumüller), Schardt, Hellmuth M. (78. Gutgesell), Wige, Lulei N., Mahr, Jankowiak, Kremer (65. Dietz L.), Pfadenhauer, Oppel

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp