01.09.2017 - 21:36 Uhr
GebenbachSport

TSV Aubstadt vollgepumpt mit Selbstbewusstsein Wie eine Festung

"Aubstadt ist momentan das non plus ultra der Liga. Sie haben seit sieben Spieltagen kein Gegentor mehr kassiert. Sie sind bis zur Oberkante vollgepumpt mit Selbstbewusstsein", sagt Gebenbachs Trainer Faruk Maloku. Und diese Mannschaft kommt zur DJK.

Bisher freut sich der Kassier in Gebenbach, der Zuspruch durch die Zuschauer stimmt. Zum Spiel gegen den Tabellenzweiten der Fußball-Bayernliga wird wieder eine ansprechende Kulisse erwartet. Bild: Ziegler
von Autor LIKProfil

Auf ihre bisherige Heimstärke setzt die DJK Gebenbach am Samstag, 2. September, um 16 Uhr, wenn der Tabellenzweite TSV Aubstadt in Gebenbach erwartet wird. Nur Tabellenführer Eltersdorf gelang es bisher mit 2:1 beim Bayernliganeuling Gebenbach dreifach zu punkten. Gegen die starken Gegner aus Großbardorf (2:0), Ammerthal (3:3) und Jahn Forchheim (5:2) konnte der Aufsteiger sieben von derzeit 10 Punkten auf eigenem Gelände einfahren und belegt damit den elften Rang.

Jetzt droht den Gastgebern allerdings gegen Aubstadt die zweite Heimniederlage. Seit der Auftaktniederlage am 15. Juli in Ansbach (0:4) ist Aubstadt ungeschlagen und der letzte Gegentreffer datiert vom 2:1 Sieg am 22. Juli gegen Forchheim. Andre Mönius hatte das seltene Vergnügen gegen die beste Abwehr der Liga zu treffen.

Aubstadt aus dem unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Bad Königshofen und hat mit 750 Einwohnern sogar noch etwas weniger Bewohner als Gebenbach (950). Nach zuvor langjähriger Landesligazugehörigkeit ist Aubstadt 2011 unter Trainer Josef Francic in die Bayernliga Nord aufgestiegen. Der 49-jährige Kroate konnte seine Mannschaft in der Bayernliga Nord nicht nur etablieren, sondern auf Anhieb zu einer Spitzenmannschaft formen. Viele Spieler wie Spielführer Julian Grell waren schon in der damaligen Aufstiegsmannschaft dabei und haben sich mittlerweile zu Leistungsträgern weiterentwickelt. Im Jahre 2014 sind die Unterfranken als Vizemeister nur knapp in der Relegation zur Regionalliga gescheitert. Auch in der letzten Saison haben sie als Tabellendritter bis zum Ende ganz vorne mitgemischt. "Unser Anspruch ist, eine Top-Mannschaft der Bayernliga zu bleiben", so TSV-Pressesprecher Philipp Müller. Ziel sei eine ähnlich starke Runde wie im letzten Jahr.

"Eine sehr stabile Mannschaft, die schon lange zusammenspielt. Von der Qualität und Erfahrung im Gegensatz zu uns ist es natürlich ein ungleiches Spiel, aber wir wollen uns nicht verstecken und glauben an unsere Heimstärke. Wir müssen unser Glück durch harte Arbeit erzwingen. Im Fußball ist alles möglich", hofft Maloku auf eine Überraschung gegen den klaren Favoriten. Versteckt hat sich seine Mannschaft nach dem 0:2-Rückstand bei Viktoria Aschaffenburg ganz und gar nicht. "Beim Spielstand von 2:1 haben wir es geschafft, Aschaffenburg zu verunsichern. Wir wollten unbedingt den Ausgleich erzielen, haben allerdings die Chancen zum 2:2 liegengelassen. Unterm Strich ist es allerdings ein verdienter Sieg von Aschaffenburg gewesen." Auch aufgrund der individuellen Klasse eines Björn Schnitzers. Definitiv fehlen werden ihm am Samstag Tobias Stubenvoll (Kreuzbandriss), Pavel Novotny (Sprunggelenk) und Andre Biermeier (Studienreise). Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Nico Becker (Adduktorenprobleme) und Johannes Böhm (Ferse).

DJK Gebenbach: Nitzbon (1), Dietrich (21), Ceesay (3), Becker (7) ?, Gorgiev (9), Kohler (10), Seifert (11), Hempel (14), Libotovsky (18), Haller (20), Jonas Lindner (23), Jakob (25), Nico Lindner (18), Böhm (22) ?

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp