03.05.2018 - 15:53 Uhr
GebenbachOberpfalz

Kolumne: OTon Hoffnungslose Verabredung

Er kommt nicht. Wieder mal. Dabei hat er es mir doch versprochen! Nie wieder rufe ich ihn an, schwöre ich mir. Er ist sowieso bei jemand anderem. Aber mir hätte klar sein müssen, worauf ich mich einlasse - Taxifahrer hat man eben nie für sich allein.

Bild: Felix Hörhager/dpa
von Marion Espach Kontakt Profil

Ich tröste mich damit, überhaupt seine Stimme gehört zu haben. Für einen Samstag nicht schlecht, oft geht er nämlich gar nicht hin. Bei besonders viel Glück oder an einem anderen Wochentag erwische ich ihn – und bekomme einen Korb. Genauso ergeht es mir bei seinen Kollegen. Mit "Sorry, hab' kein Taxi frei", "Da komm ich erst in frühestens zwei Stunden vorbei" und "Heute fahr' ich nicht mehr" servieren sie mich ab. Auf etwas Verbindliches haben sie aber auch keine Lust. "Vorbestellen? Nee, geht nicht." Oder ich befinde mich nicht in ihrem Jagdrevier. Mal ist ihnen der Anfahrtsweg zu weit, mal zu kurz: "Mei Moidl, da kannst doch zu Fuß hinlaufen." Egal, wo ich bin, ich bin den Weg nicht wert.

Lieber ist es mir aber, sie spielen mit offenen Karten, als mir falsche Hoffnungen zu machen. Verspricht ein Taxifahrer, sofort, spätestens aber in 20 Minuten, da zu sein, sollte man vorsichtig sein. Sehr vorsichtig. Ich muss einen Fehler öfter machen, um daraus zu lernen. Dafür weiß ich nun: Wenn nach 15 Minuten kein gelbes Auto um die Ecke kommt, wird auch in 20 Minuten keins mehr kommen. Dafür kommt Enttäuschung auf. Für wen wurde ich diesmal versetzt? Wo muss ich sein, dass sich der Weg zu mir lohnt? Auch wenn ich mir geschworen habe, ihn nie wieder anzurufen, weiß ich: Ich werde es wieder tun. Und sollte irgendwann ein Taxi abholen, frage ich ihn, was alle anderen haben, nur ich nicht. Wenn er nicht wieder bei jemand anderem ist.

OTon

Wir sind junge Mitarbeiter der Oberpfalz-Medien. Im „OTon“ werden wir in losen Abständen über das berichten, was uns im Alltag begegnet – was wir gut finden, aber auch, was uns ärgert. Dabei geht es weniger um fundierte Fakten, wie wir sie tagtäglich für unsere Leser aufbereiten, sondern um unsere ganz persönlichen Geschichten, Erlebnisse und Meinungen. Wir wollen zeigen, dass nicht nur in Hamburg, Berlin oder München Dinge passieren, die uns junge Menschen bewegen. Alle Teile dieser Kolumne sind zu finden unter onetz.de/oton.

 

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.