Neuwahlen der Ortsvorstände
Ehrenamt im Bauernverband

Vermischtes
Gebenbach
09.12.2016
58
0

Die Mitglieder des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) im Landkreis Amberg-Sulzbach wählen derzeit neue Ortsvorstände. So auch in Gebenbach und Umgebung.

Im Ortsverband Gebenbach blieb Rudolf Gottschalk an der Spitze, sein Stellvertreter heißt weiterhin Wolfgang Bäumler. Beiräte sind Reinhard Kraus, Georg Wiesneth und Josef Wendl. Als Ortsbäuerin wurde Veronika Wiesneth bestätigt, ebenso wie ihre Stellvertreterin Manuela Bäumler. Bei den Landfrauen wurden Hedwig Kraus, Angelika Obermeier und Marianne Wendl als Beisitzerinnen gewählt.

Alles beim Alten

Alles beim Alten blieb auch beim Ortsverband Steiningloh. Die Mitglieder wählten Josef Dotzler aus Burgstall als Ortsobmann. Sein Namensvetter Josef Dotzler aus Steiningloh wurde als Stellvertreter bestätigt. Beiräte sind Thomas Lobenhofer und Konrad Birner. Neue Gesichter gibt es hier bei den Landfrauen: Rita Dotzler wurde als Ortsbäuerin neu gewählt, ebenso wie ihre Stellvertreterin Marianne Lobenhofer. "Das Ortsehrenamt ist das wichtigste Bindeglied zwischen dem Bauernverband und seinen Mitgliedern", erklärte Kreisobmann Franz Kustner. "Die Hauptaufgabe der Ortsobmänner und -bäuerinnen ist es, sich für die Bauernfamilien einzusetzen und sie zu informieren. Dazu sind sie für die Mitglieder zentrale Ansprechpartner. Sie geben Meinungen und Anliegen an den Kreisverband weiter. Somit nehmen sie eine zentrale Stellung für die Arbeit im Verband ein", erklärte Kustner in einer Mitteilung an die Presse. "Darüber hinaus vertreten Ortsbäuerin und -obmann die Interessen der Bauernfamilien gegenüber den Gemeinden im Landkreis Amberg-Sulzbach." Aber die Ehrenamtlichen sind nicht nur Interessenvertreter, sondern sie prägen auch das Zusammenleben in den Gemeinden und leisten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in ihrer Heimat. Viele Veranstaltungen, wie der "Tag des offenen Hofes", werden von engagierten Ehrenamtlichen im Bauernverband initiiert.

Der Bayerische Bauernverband als Interessenvertretung der Land- und Forstwirtschaft in Bayern wählt im Fünf-Jahres-Turnus. Bis zum 31. Dezember sind die rund 2400 Mitgliedsbetriebe im Landkreis Amberg-Sulzbach dazu aufgerufen, ihren Ortsvorstand zu bestimmen. Hierfür hat die BBV-Geschäftsstelle alle Mitglieder zu 61 Versammlungen eingeladen. Die rund 160 Ortsbäuerinnen und -obmänner bilden das Fundament des Bayerischen Bauernverbandes. Die Verbandswahlen dauern bis Anfang Mai 2016. Nach den Wahlen auf Ortsebene schließen sich im Januar und Februar 2016 die Wahlen der Kreisbäuerinnen und -obmänner an. Im März und April wird das Ehrenamt auf Bezirksebene gewählt, so Kustner weiter. Den Abschluss der Verbandswahlen im BBV bilden die Wahlen der Landesbäuerin und des Präsidenten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.