20.01.2004 - 00:00 Uhr
GeorgenbergOberpfalz

Veteranen erhalten bei ihrer Jahreshauptversammlung auch Dank von der Gemeinde: Dienste für die Allgemeinheit

Die Soldaten- und Kriegerkameradschaft Brünst hat bei ihrer Jahreshauptversammlung am Sonntagnachmittag im Vereinslokal Scheinkönig eine positive Bilanz über das letzte Jahr gezogen.

von Josef PilfusekProfil

"Wir hatten viel zu tun", resümierte Vorsitzender Hermann Sommer, der sich bei allen für die sehr gute Zusammenarbeit bedankte. Beim Totengedenken - dazu spielte Wolfgang Müller ein Trompetensolo - erinnerte Sommer an die 2003 verstorbenen Peter Geiger, Max Völkl und Johann Woppmann und würdigte deren Verdienste um die Kameradschaft. "Wir haben derzeit 77 Mitglieder", informierte Ludwig Herrmann. Der Geschäftsführer erinnerte vor allem an das mit der Feuerwehr Brünst veranstaltete Dorffest und sprach von einem großen Erfolg. "40 Prozent des Erlöses ist für den Kauf des Löschfahrzeugs der Feuerwehr", sagte er dazu.

Für dieses Jahr kündigte er einen Kameradschaftsabend mit Ehrungen am 20. März und einen Tagesausflug mit der Feuerwehr Brünst an. Ein Hauptaugenmerk wollen die Veteranen auf die Neugestaltung des Dorfplatzes zusammen mit der Feuerwehr und dem Kapellenausschuss legen. Nach den Worten des Geschäftsführers wird die Maßnahme durch die Dorferneuerung gefördert.

Das Engagement des Geschäftsführers als Kassier lobten die Revisoren Johann Lang und Josef Völkl. Herrmann, auch zweiter Bürgermeister von Georgenberg, übermittelte die Grüße des verhinderten Gemeindeoberhauptes Johann Maurer und unterstrich die Leistungen des Vereins für die Allgemeinheit. Dabei stellte er besonders die Pflege des Kriegerdenkmals in Neukirchen zu St. Christoph heraus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.